NEWS

Fortsetzung nicht ausgeschlossen – Marco Stelljes besteht die Prüfung zum dritten Dan

Am 15. April 2017 konnte Marco Stelljes beim Osterlehrgang in Bremen die Prüfung zum dritten Dan erfolgreich ablegen. Nach der schweißtreibenden Prozedur wurde ihm die hohe Graduierung durch die Prüfer Dr. Elke v. Oesen (8. Dan), Peter Mixa (7. Dan) und Werner Buddrus (7. Dan) zuerkannt. Somit konnte der Karateka mehr als 30 Jahren nach seinem ersten Kontakt mit seinem Sport stolz eine weitere Stufe auf dem Weg der ‚leeren Hand‘ erklimmen.
Dabei hätte alles ganz anders kommen können, wie Marco berichtete. Eher zufällig sei er im Rahmen einer Schul-AG erstmals mit Karate in Berührung gekommen. Dabei hätte er eigentlich viel lieber Volleyball oder Basketball gespielt – doch diese Angebote waren belegt und so blieb „nur“ noch das Karate übrig. Im Vorfeld habe er mit Kampfsport nichts am Hut gehabt; er habe Fußball und Leichtathletik betrieben. 1986 habe er beim TV-Falkenberg mit Shotokan-Karate begonnen. Nach acht Jahren und mit dem 5. Kyu, habe er aus familiären Gründen eine 10jährige Karatepause eingelegt. 2004 habe er den Karate-Do beim TSV Gnarrenburg wieder aufgenommen und sei so zum Wadō-Ryū gekommen. Seit 2012 sei er Spartenleiter und Trainier im Bereich Karate beim SVE Hepstedt/Breddorf.
An Karate habe ihn über all die Jahre die Anforderung und Entwicklungsmöglichkeiten für Geist und Körper begeistert. Man könne an die persönliche Leistungsgrenzen gehen und viel über sich lernen. So sehe Marco Karate vor allem als „harten Kampf […] gegen sich selbst“. Außerdem habe er verschieden Chancen genutzt, um über den eigenen Tellerrand hinaus zu schauen. Er habe sich mit Kickboxen, Arnis Eskrima und Kyusho Jitsu beschäftigt.

Neben allen Trainingspartnern hob Marco die besondere Rolle von Werner Budrus (7. Dan) in seinem Werdegang hervor, der für ihn über all die Jahre als Sensei einemotivierende Kraft gewesen sei. Marcos Technik beeindruckt durch ihren klaren Stil und die effektiven, zielgerichteten Bewegungen. Charakterlich hat man es mit einem aufrichtigen und zur Gelassenheit gewachsenen Menschen zu tun, der sowohl dem Weißgurt wie auch dem Meister mit gleichem Respekt begegnet. Mit seinem zuvorkommenden Engangement hat er sich um den Sport verdient gemacht und als Karateka kann man sich glücklich schätzen, mit Marco zu trainieren und von ihm unterwiesen zu werden. Aktuell könne er noch nicht absehen, ob er die Prüfung zum vierten Dan in Angriff nehmen werde. Das lasse er auf sich zukommen. Sobald er sich bereit fühle und die berufliche sowie familiäre Situation eszulassen würden, wolle er den Versuch machen. Eine Fortsetzung ist damit definitiv nicht ausgeschlossen.

Herzlichen Glückwunsch und Oss!
Marcos Karate Werdegang:
2008: 1. DAN WadoKai
2008: 1. DAN Kyusho Jitsu
2012: 2. DAN Wadokai
2012: B-Prüfer Wadokai
2013: Lizenz zum Selbstverteidigungslehrer ( SV ) im DKV
2017: 3. DAN Wadokai

Hinterlasse einen Kommentar