„Karate ist mein Leben!“- Andreas Mörsch vom TSV Gnarrenburg erneut Deutscher Meister 

„Karate ist mein Leben!“ Das sagt Andreas Mörsch über den Sport, den er seit über vierzig Jahren betreibt. Der 56 jährige Träger des 3. Dan ist nicht nur traditioneller Karateka, Trainer und Prüfer. Der Sportler vom TSV Gnarrenurg betreibt seine Kampfsportart auch als Leistungssport. Im Herbst 2023 konnte er bei den Deutschen Meisterschaften in Dillingen seinen Titel als Deutscher Meister in der Altersklasse über 55 Jahren verteidigen.

 

Dass der Sevicetechniker für Windenergieanlagen zweimal in Folge den Deutschen Meistertitel holen konnte, macht ihn besonders stolz. Dabei gehe es ihm nicht in erster Linie um den sportlichen Erfolg. Besonders wichtig sei ihm „die Auseinandersetzung mit sich selbst“. Konzentration und Selbstdisziplin im Karate seien für ihn auch ein Weg zur Persönlichkeitsentfaltung, sagt Andreas Mörsch. Dabei versuche er immer wieder ans eigene Limit zu gehen.

 

Der Weg zu Mörschs Erfolg war in den vergangenen Jahrzehnten jedoch alles andere als geradlinig. Neben berufsbedingten Trainingspausen gab es ein einschneidendes Ereignis: Vor rund drei Jahren erlitt Mörsch einen Autounfall, den er mit schweren Kopfverletzungen nur knapp überlebte. In den darauffolgenden Monaten war keinesfalls sicher, ob er jemals wieder Karate betreiben können würde. Aber Andreas Mörsch gab nicht auf. Bei seinem Genesungsprozess habe ihm vor allem der Gedanke ans Karate geholfen, blickt der 56 jährige zurück. Mit der gleichen Selbstdisziplin und der gleichen Fokussierung auf seine Ziele, die er sich im Sport über die Jahre angeeignet hat, habe er sich buchstäblich zunächst wieder ins Leben und dann auf die Wettkampfmatte zurückgekämpft. Bewegungsabläufe, Kraft, Kondition, all das musste er sich in harter Arbeit erst wieder aneignen.

 

Bereits nach einem Jahr folgte 2022 dann der erste Meistertitel in Schwergewicht bei den Ü55 Jahren, im vergangenen Herbst dann die Titelverteidigung.S eine Erfolge seien auch das Verdienst seiner Trainer, weiß Andreas Mörsch. Für seine Leidenschaft Karate nimmt er weite Wege in Kauf. Bei Werner Buddrus vom TSV Gnarrenburg und Dr. Elke von Oesen vom Bremer TV Eiche Horn, zwei der höchstgraduierten deutschen Karate-Trainer im Wadokai Stil, trainiert Mörsch traditionelles Karate. Darüber hinaus absolviert er ein spezielles Wettkampftraining bei Sergej Hanert, der mit Nippon Bremerhaven einen der erfolgreichsten Wettkampfvereine Deutschlands trainiert.

Aber auch der frühere japanische Großmeister Teruo Kono gehört zu Mörschs Vorbildern. Wie viele andere Wado-Karateka seiner Generation habe ihn diese große Karate Pesönlichkeit sehr geprägt. Kono galt in den 50er Jahren als der beste Kämpfer Japans. Vor allem aber war er es, der gezeigt hatte, dass man mit entsprechendem Kampfgeist auch im Alter von 50 Jahren noch einmal an einem internationalen Wettkampf, wie den All-Japanischen Meisterschaften, erfolgreich teilnehmen konnte. Eine Leistung die Mörsch bis heute inspiriere und motiviere. Im Schnitt steht Andreas Mörsch fünfmal pro Woche auf der Trainingsmatte. Dazu noch Athletik und Schnellkrafttraining im Fitnessstudio und Ausdauertraining auf dem Fahrrad. Die Strecke von seinem Wohnort Bremen nach Gnarrenburg zum Training fährt Andreas Mörsch auch schon einmal mit dem Fahrrad. Das alles zeigt: Mörsch ist topfit, und das nicht nur für sein Alter! Mit Karate angefangen hat Andreas Mörsch bereits mit 16 Jahren, zunächst beim TV Eiche Horn. Schnell entdeckte er sein Interesse am Wettkampfkarate, wodurch erstmals Kontakt zum TSV Gnarrenburg entstand. Obwohl er dem Verein erst offiziell vor rund zehn Jahren beitrat, reicht seine sportliche Verbundenheit zum TSV bis in die 1980er Jahre zurück. Man kannte sich von Kono-Lehrgängen und Turnieren, trat mal gegeneinander aber auch immer wieder als Team miteinander an. Erst relativ spät, mit dreißig Jahren, begann Mörsch jedoch sein Wettkampftraining zu spezialisieren und ging zu Nippon Bremerhaven. Dort wurde bereits damals auf internationalem Wettkampfniveau trainiert. Die ersten Trainingseinheiten seien sehr hart gewesen, erinnert sich der 56. Er habe regelrecht „den Hintern versohlt“ bekommen. Mit der Zeit habe er sich aber auch dort den Respekt von Trainer und Trainingspartnern erarbeitet. Mit Nippon Bremerhaven nahm Mörsch nicht nur erfolgreich etlichen Deutschen Meisterschaften teil ( 2x Silber. 2016, 2017, 2x Bronze 2018, 2019)

Zudem startete er bei den European Masters in Turin, wo er immerhin den 5. Platz erreichte. Für den TSV Gnarrenburg startete Mörsch zuletzt 2020 bei den Landesmeisterschaften und wurde dritter. Aber nicht etwa in seiner Altersklasse, sondern in der Leistungsklasse, mit Gegnern, die teilweise nur halb so alt waren wie er. Trotzdem hat Andreas Mörsch noch lange nicht genug vom Wettkampfkarate, sondern ist immer noch „heiß“ auf mehr. Zunächst einmal wolle er sich auf die zweite Titelverteidigung bei der DM konzentrieren, sagt Mörsch. Sein großer Wunsch wäre es allerdings, einmal am Masters World Cup teilzunehmen. 2020 war er bereits für dieses Turnier, das seinerzeit in in Tokyo stattfinden sollte gemeldet. Doch dann kam Corona und die Absage. Eine doppelte Enttäuschung für Mörsch, denn der Wettkampf hätte im berühmten Nippon Budokan stattfinden sollen, einem Ort , der für Kampfsportler auf der ganzen Welt von ähnlicher Bedeutung ist wie etwa das Maracana-Stadion in Rio de Janeiro für Fußballfans. Im Nippon Budokan finden nicht nur regelmäßig die größten Kampfsportturniere der Welt oder auch Olympische Spiele statt. Auch die Beatles und die Rolling Stones sind dort bereits aufgetreten. „Dort einmal kämpfen zu können, wäre ein Traum gewesen!“ so Mörsch, der diese Veranstaltungshalle bereits schon einmal auf einer privaten Japanreise erleben durfte. Aber neben seinen Zielen im Wettkampfbereich möchte sich Andreas Mörsch auch im traditionellen Karate weiter entwickeln. Hier heißt sein nächstes Ziell, die Prüfung zum 4. Dan, sprich dem vierten Meistergrad abzulegen. Denn eines weiß Mörsch: „Im Karate gibt es keine Perfektion.“ Oder wie es einst Ginchin Funakoshi, der als Begründer des modernen Karate gilt, ausdrückte: „Wahres Karate ist wie heißes Wasser, das abkühlt, wenn du es nicht ständig wärmst.“

 

Karate Anwenderlehrgang in Gnarrenburg

Gegen Ende des Jahres lädt die Karateabteilung des TSV traditionell zu ihrem Anwenderlehrgang nach Gnarrenburg ein. In diesem Jahr fand diese Veranstaltung bereits zum elften Mal statt. Und auch wenn aufgrund einer Konkurrenzveranstaltung in Bremen und zahlreicher krankheitsbedingter Abmeldungen deutlich weniger Aktive teilnahmen als im letzten Jahr, tat dies der gelungenen Atmosphäre  keinen Abbruch. Insgesamt erschienen immerhin rund 40 Aktive aus 10 Karate Vereinen aus Niedersachsen, Bremen, Bremerhaven und Nordrhein-Westfalen um mit dem Trainerteam um Großmeister Werner Buddrus, 7. Dan Karate, Kampfkunst in Anwendung zu trainieren. Besonders erfreut waren die Gnarrenburger Karateka, auch einige Gäste aus dem Ju-Jutsu begrüßen zu können. Ein Teilnehmer nahm es sogar auf sich, den gesamten Weg aus Bremen mit dem Fahrrad zurück zu legen. 

 

Anwenderlehrgang bedeutet Kampfkunst über die reine Bewegungsschule hinaus. Daher wurde auch fast ausschließlich am Partner trainiert. Ein Konzept, das auch in diesem Jahr wieder voll aufging, und das bei den Teilnehmern sehr gut ankam. Auch das neben Karate- Techniken auch wieder Inhalte aus anderen Kampfkünsten angeboten wurde, stieß auf Begeisterung. So vermittelte Werner Buddrus  anschaulich die Wirkungsweise der Techniken aus den klassischen Karate-Katas. Hierbei ging er besonders auf die Bedeutung der Nervendruckpunkte ein, eine Thematik, in der er bundesweit als Experte gilt. Hans-Günter Krauskopf demonstrierte die koordinatorisch sehr anspruchsvolle philippinische Kampfkunst „Modern-Arnis“, bei der mit zwei kurzen Stöckern trainiert wird. Außerdem vermittelte er sehr eindrucksvoll die Wirksamkeit von Hebeltechniken aus dem chinesischen „Chi-Na“, während Jan Meinke eine schweißtreibende Einheit zum Thema „Kickboxen“ anbot. Als besondere Gasttrainer waren Andrea Döpke und Olaf Seifert vom TSV Lohberg dabei.  Erstere bot eine Einheit zum Thema Selbstverteidigung speziell für Frauen an, bei der sie nicht nur auf rein technische Aspekte Wert legte. Auch auf  die Bedeutung von Stimme, Körperhaltung und  einer selbstsicheren Ausstrahlung ging Andrea Döpke ein. Olaf Seifert ging in seinen Einheiten unter dem Oberbegriff „Kakie“ mit dem Gegner quasi auf Tuchfühlung. Dieses Prinzip, das auch mit „klebenden Hände“ übersetzt werden kann, nutzt den engen körperlichen Kontakt zum Gegner, um bei diesem Schwachpunkte zu erspüren und ihm im entscheidenden Moment aus dem Gleichgewicht zu bringen. Yvonne Betke schließlich, kümmerte sich um die jüngsten Teilnehmer und begeisterte diesemit einem Mix aus Koordinationsübungen und Spielen.

Am Ende dieses spannenden, lehrreichen und vor allem verletzungsfreien Tages waren sich Ausrichter und Gäste gleichermaßen einig: Nächstes Jahr sieht man sich in Gnarrenburg wieder,  dann zum 12. Karate- Anwenderlehrgang!

 

Karate für Kinder beim TSV Gnarrenburg

***Der 11. Anwenderlehrgang unserer Karate-Abteilung steht an***

Karate für Kinder

***Karate – Neuer Anfängerkurs für Kinder***

Ab sofort heißt der TSV Gnarrenburg wieder alle Kinder ab sieben Jahren willkommen, die die japanische Kampfkunst Karate kennen lernen möchten. Dabei bedeutet Karate mehr als das Ausführen von Schlag-, Tritt-, und Blocktechniken. Im Training werden alle Muskelregionen des Körpers beansprucht, der Gleichgewichtssinn und die Beweglichkeit geschult und das Körpergefühl gestärkt. Neben Konzentrationsvermögen und Selbstdisziplin werden Werte wie Höflichkeit und Achtsamkeit vermittelt. Damit dabei der Spaß nicht zu kurz kommt, wird das Training mit vielen Spielen aufgelockert. Geleitet wird das Training von Yvonne Betke, die drei Jahrzehnte Karate- Erfahrung hat.

 

Training ist immer freitags, 15.30-17.00 in der Turnhalle am Kreisel in Gnarrenburg. Für den Anfang ist normale Sportkleidung ausreichend, eine Voranmeldung ist nicht notwendig.

 

Karate für Kinder

Volles Haus zum Jubiläum Karate-Abteilung des TSV Gnarrenburg veranstaltet ihren 10. Anwenderlehrgang

Bereits zum zehnten Mal richtete die Karateabteilung des TSV Gnarrenburg ihren „Anwenderlehrgang“ aus: Ein Name der Programm war, denn im Vordergrund stand wieder einmal   facettenreichen Anwendungsaspekte dieser asiatischen Kampfkunst, die in Vereinen und auf anderen Lehrgängen eher weniger Beachtung finden. 

 

Insgesamt lockte dies Karate-Event ca. 80 Teilnehmer aus dem nördlichen Niedersachsen, Bremen und Bremerhaven in die Moormetropole. Und so  waren die Gnarrenburger Verantwortlichen um Großmeister Werner Buddrus, 7. Dan, äußerst zufrieden darüber, nach zwei Jahren Corona-Einschränkungen wieder an vergangene Teilnehmerrekorde anknüpfen zu können. 

Bei den Referenten konnten die Gnarrenburger vor allem wieder auf erfahrene Trainer aus den eigenen Reihen setzten. Großmeister Buddrus selbst ging auf spezielle Waffenkampf und Bodenkampf Übungen ein, die eine Eigenart des in Gnarrenburg praktizierten Wadokai- Karatestils darstellen, und die eher selten trainiert werden. Komplettes Neuland war für fast alle Teilnehmer hingegen die  Trainingseinheit von Hans-Günter Krauskopf, der Übungen aus dem Kobudo, der mit dem Karate eng verwandten traditionellen Waffenform von Okinawa,  unterrichtete. Sascha Ryll wiederum ging auf die Anwendung von Karate-Techniken in der reinen Selbstverteidigung im Unterschied zum sportlichen Wettkampf ein, während Diplomsportlehrer Jan Meinke mit einem  Crossfit-Parcours eine schweißtreibende und effektive Alternative  zum ansonsten im Karate praktizierten, traditionellen Kraft- und Ausdauertraining anbot. Um die vielen an diesem Tag teilnehmenden Kinder kümmerte sich Gnarrenburgs Kindertrainerin Yvonne Betke mit einem eigenen Trainingsprogramm und vielen Bewegungsspielen. Als besonderen Gastreferenten begrüßten die Gnarrenburger Olaf Seifert vom Kuri Sasori Dojo Bonn. Seifert ist nicht nur Karateteka sondern im Berufsleben auch zertifizierter „Gewaltschutztrainer für Berufsgruppen“, der sein Wissen normalerweise auf Seminaren in Firmen weitergibt. Sein Thema an diesem Tag: Das Verhalten in Gefahrensituationen in Job, Alltag und besonderen Umgebungen. Neben viel theoretischem Input zur Entstehung und Vermeidung von Gefahrensituationen zeigte er den Teilnehmern in Übungen und Rollenspielen auch praktische Ansätze der Hilfe zur Selbsthilfe, die über die bloße Vermittlung von Selbstverteidigungstechniken hinausgingen. Gefahren sollten möglichst im Vorfeld erkannt werden, so der Experte,die Selbstverteidigung nur das letzte Mittel der Wahl sein. Gefahren, die in Gnarrenburg an diesem Tag sicherlich nicht zu erwarten waren: „Nur nette Leute hier, in Gnarrneburg!“, so sein Fazit, weshalb er auch immer wieder gerne in Gnarrenburg sei. Alles in allem waren die Ausrichter um Werner Buddrus hoch zufrieden mit dem Verlauf dieses Lehrganges. Der Gnarrneburger Anwenderlehrgang wird daher auch in seiner elften Auflage das Highlight im Gnarrneburger Karate-Kalender darstellen, so Buddrus. 

 

 

Karate Prüfung TSV Gnarrenburg

Zum Jahresabschluss wurde es für viele Aktive in der hiesigen Karate-Szene noch einmal spannend. Der TSV Bremervörde lud zu einer zentralen Gürtelprüfung ein, an der neben den eigenen Aktiven auch Karateka vom TSV Gnarrenburg, MTV Hesedorf und SV Hepstedt/Breddorf teilnahmen. Insgesamt stellten sich 20 Prüflinge vom Grundschul- bis zum Erwachsenenalter dem krritischen Urteil der beiden Prüfer Jan Meinke, 4. Dan  ( TSV Bremervörde/TSV Gnarrenburg) und Sascha Ryll  3.Dan (TSV Gnarrenburg). 

 

Geprüft wurde zu den Gürtelfarben von Weiß bis Braun. In der Grundschule war die korrekte Ausführung der unterschiedliche Schlag- Tritt und Blocktechniken gefordert, später kamen in Form von Partner- und Freikampfübungen auch noch Fußfeger- Wurf und Hebeltechniken dazu.  Besonders zu den höheren Gürtelgraden war die Prüfung auch eine konditionelle Leistungsprüfung, die gesamte Prüfung dauerte fast vier Stunden. Auch wenn am Ende nicht alle Prüflinge zu hundert Prozent überzeugen konnten, und in zwei Fällen noch einmal eine Nachprüfung angesetzt werden muss, zeigten sich die Prüfer insgesamt doch sehr zufrieden. Dies  besonders zur Freude des Bremervörder Abteilungsleiters Andreas Schubert (1. Dan), aus dessen Verein die meisten Prüflinge an diesem Tag kamen. Schubert selbst konnte nicht anwesend sein, da er sich aktuell auf einem mehrmonatigen Auslandseinsatz der Bundeswehr in der Slowakai befindet. Er ließ es sich aber nicht nehmen, sich per Videoanruf zu der Prüfung zu melden und seinen Schützlingen viel Erfolg zu wünschen. Eine Motivation, die offensichtlich Früchte trug, denn  insbesondere die Prüflinge zum Blaugurt und Violettgurt präsentierten ein gutes bis teilweise sehr gutes Niveau. Erwähnenswert hier die Leistungen der Bremervörder Kindertrainerin Melanie Sikau zum Blaugurt, und vom stellvertretenden Abteilungsleiter Christian Merz zum Violettgurt, die die Doppelbelastung von Vorbereitung und Organisation dieses Tages, sowie der eigenen Prüfung  mit Bravour bewältigten.  Der schwierigsten und umfangreichsten Prüfung stellten sich Enno Klein und Ernesto Shahbazian vom TSV Gnarrenburg. Beide wurden von den Prüfern besonders hart gefordert und bestanden am Ende zum 1. Kyu , Braungurt. Da es für die beiden 18 jährigen somit nun in die anspruchsvolle Vorbereitung zum 1. Dan, Schwarzgurt, gehen wird, bekamen die neuen Dan-Anwärter neben den Prüfungs-Urkunden jedoch auch noch einige kritische Ratschläge der Prüfer mit auf den zukünftigen Weg. Jan Meinke und Sascha Ryll zeigten sich am Ende überzeugt, dass die gute Zusammenarbeit der Karatevereine der Region und der direkte Austausch und Vergleich untereinander ein entscheidender Grund für die hohe Qualität der an diesem Tag gezeigten Leistungen darstellte.

 

Jubiläums-Anwenderlehrgang in Gnarrenburg

Andreas Mörsch Deutscher Karate-Meister – Karateka vom TSV Gnarrenburg erholt sich nach schwerem Autounfall und gewinnt Gold in der Klasse Ü55

Was lange währt, wird endlich gut! Andreas Mörsch vom TSV Gnarrenburg hat es endlich geschafft und wurde vor Kurzem Deutscher Meister ab 55 Jahren im Schwergewicht. Für den Träger des dritten Dan, Schwarzgurt, der Höhepunkt einer jahrzehntelangen Wettkampfkarriere! Dabei hing sein Leben im vergangenen Jahr am seidenen Faden. Andreas Mörsch überlebte 2021 nur knapp einen schweren Autounfall, bei dem er  unter anderem schwere Kopfverletzungen erlitt. Der Sieg bei den Deutschen Meisterschaften war für Andreas Mörsch also nicht nur sein sportlich größter Erfolg, sondern für ihn auch der Beweis, dass er sich wieder zurück ins Leben gekämpft hat!

 

Bei der DM in Erfurt präsentierte sich Mörsch fit und top motiviert!  An diesem Tag spielte ihm seine immense Erfahrung in die Karten. Nachdem er sich in den letzten Jahren mit zwei zweiten und drei dritten Plätzen zufriedengeben musste, gelang es ihm in diesem Jahr alles richtig zu machen. Mörsch kämpfte äußerst  konzentriert und entschied die Vorrunden mit Ruhe und Willensstärke für sich. Im Finale gegen Michael Gisebruch aus Hessen konnte er sich dann sogar noch einmal steigern und ließ mit einem hervorragenden 4-0 seinem Gegner keine Chance.

 

 

Andreas Mörsch betreibt seit 40  Jahren Karate. Obwohl er eigentlich aus Bremen stammt ist er seit über zehn Jahren Mitglied im TSV Gnarrenburg.  „Hier kann ich mit Trainern und Trainingspartnern auch im Traditionellen Karate leistungsorientiert trainieren.“  Zur Zeit ist er nicht nur der älteste Gnarrenburger Karateka, der aktiv an Wettkämpfen teilnimmt, sondern auch der einzige. Mit Mitte 50 Karate als Leistungssport zu betreiben ist an und für sich schon eine bemerkenswerte Leistung. Um auf diesem hohen Niveau Wettkämpfe bestreiten zu können,  trainiert er außerdem regelmäßig bei Nippon Bremerhaven und dem Bremer Landestrainer Sergej Hanert, einem der erfolgreichsten Trainer Deutschlands. Wettkampfkarate möchte Andreas Mörsch solange wie möglich weiter betreiben.Im nächsten Jahr möchte er daher seinen Titel verteidigen.

In der Karate-Abteilung des TSV Gnarrenburg freuen wir uns sehr, dass Andreas wieder gesund und fit ist und gratulieren ihm von Herzen.

40-jähriges Bestehen der Karateabteilung – Einladung zum Jubiläumslehrgang

Die Karateabteilung des TSV Gnarrenburg feiert sein 40-jähriges Bestehen mit einem Jubiläumslehrgang.

Dieser findet am 02.07.22 von 11 bis 16 Uhr in der Halle am Brilliter Weg statt.

Bei weiteren Fragen wendet euch bitte an karate@tsv-gnarrenburg.de