TSV Gnarrenburg – Kinderleichtathletik

Über Stock und Stein präsentierten sich 16 kleine Läufer/innen im Alter von 4 bis 10 Jahren bei der Kreis- Cross-Meisterschaft im Eichholz in Gnarrenburg. Die Kinder motivierten sich mit „Heute schnuppern wir mal Waldluft, die ist gesund“ und „Da gehen wir hin weil wir Laufen wollen, das ist auch gesund. Gut gelaunt und neugierig, was kommen mag, bekamen alle zunächst ihre Startnummer. „Oh die ist aber groß und wo muss man die denn festmachen“ ertönte es unter den Kindern. Einige waren schon einmal vor 2 Jahren dabei, für andere war dieser Wettkampf völlig neu und auch Minis der Leichtathletik in Begleitung 2er Papas trauten sich auf ihre Laufstrecke. Alle hatten sich riesig gefreut, das Ziel erreicht zu haben. Obwohl es kalt war, manch einer über Baumwurzeln stolperte und hinfiel, der Atem immer schwerer wurde und die Nase fast auch noch schneller lief als die kleinen Teilnehmer, waren sich alle einig, dass es toll war, so etwas einmal auszuprobieren. Das machen wir gerne nochmal wieder mit. Auch wollen einige Kinder zukünftig mit  Papa oder Mama auf dem Sportplatz oder im Wald laufen gehen und üben. Alle Kinder durften voller Stolz eine Urkunde mit nach Hause nehmen.

 

Bilanz ausgeglichen: Die Gnarrenburger Fritz Lütjen (links) und Christopher Schulz gewannen und verloren jeweils ein Doppel.

TSV Gnarrenburg stellt Anschluss her

Badminton: Schülerteam überholt TuS Zeven und TuS Tarmstedt durch zwei klare 5:1-Siege

Die Badmintonschülermannschaft des TSV Gnarrenburg hat zwei Plätze gutgemacht. Durch Siege gegen den TuS Zeven und TuS Elsdorf zog das Team mit jetzt 6:6 Punkten an den Konkurrenten vorbei auf Tabellenplatz sechs.
TuS Zeven – TSV Gnarrenburg 1:5
Entscheidend für den Ausgang war die Dominanz in den Einzeln. Hier setzte sich alle Gnarrenburger in zwei Sätzen durch. Das spannendste Match lieferte sich Fritz Lütjen mit Theo Reinicke. Der TSV-Spieler setzte sich letztlich mit 22:20, 21:19 durch. Mit einem 23:15, 21:17 sorgte Christopher Schulz gegen Levi Neblung für einen weiteren Punkt. Kilian Wellbrock hatte gegen Levin Kremer beim 21:15 im ersten Satz noch Probleme, holte den zweiten aber deutlich mit 21:9. Den vierten Einzelpunkt steuerte Amir Saleh Banaei Nia mit einem 21:8, 21:16 gegen Kira Schmidt bei.
Das Zevener Doppel Neblung/Reinicke setzte sich klar gegen Lütjen/Schulz durch, während die Gnarrenburger Banaei Nia/Wellbrock ihre Partie souverän gewannen.

TSV Gnarrenburg – TuS Elsdorf 5:1
Ähnlich lief es in der Partie gegen Elsdorf. Auch hier gab es in den Doppeln einen Sieg (Lütjen/C. Schulz, 21:10, 21:7) und eine Niederlage von Martijn Mooij/O. Schulz (11:21/5:21).
Glatte Zwei-Satz-Erfolge gelangen Fritz Lütjen (21:17, 21:10), Christopher Schulz (21:7, 21:8) und Oliver Schulz (21:18, 21:12). Über drei Sätzen musste Martijn Mooij gehen. Er setzte sich nach vielen langen Ballwechseln mit 27:25, 19:21, 21:15 gegen Svea Marieke Schramm durch. (mib)

Manuela Renken gehört weiter zu den Besten in der Bezirksliga

Personalnot

Badminton: Bezirksligist TSV Gnarrenburg muss improvisieren

Der TSV Gnarrenburg musste in seinen Spielen gegen Tabellenführer Buxtehude II personell improvisieren. Weil nur drei spielbereite Herren zur Verfügung standen, gingen die zweiten Herrendoppel
an den Gegner. Sein Debüt im Herrenbereich gab der erst 16- jährige Jannis Heinsohn. Er bot eine gute Leistung, konnte aber im Einzel ebenso wenig punkten wie seine Teamkollegen. Unglücklich verloren dabei Ulrike und Manuela Renken, die Satz eins deutlich gewannen, im zweiten dann zwei Matchbälle nicht nutzen konnten, mit 20:22 verloren und den dritten mit 15:21 abgaben. Die Punkte zum 2:6-Endstand holten Manuela Renken im Dameneinzel sowie das Mixed Christin Kästner/Stefan Meyer.
Gegen Wallhöfen II reichte es für den TSV immerhin zu einem Unentschieden. In dieser Partie komplettierten Jaret und Axel Renken die Mannschaft. Sie hielten ihre Partien zwar offen, konnten sich aber im Doppel und Einzel nicht durchsetzen. Christin Kästner/Manuela Renken konnten zum 1:2-Zwischenstand punkten. Weitere Gnarrenburger Zähler holte Stefan Meyer mit einem klaren Einzelsieg sowie im Doppel an der Seite von Kästner. Das Dameneinzel musste über Unentschieden oder Niederlage entscheiden. Auch in diesem Match zeigte Manuela Renken deutlich, dass sie in dieser Klasse schwer zu schlagen sein wird.
Obwohl das Ergebnis hoch aussieht, musste sie allerdings viel laufen, denn ihre Gegnerin verlangte ihr in beiden Sätzen alles ab.

Erste Niederlage für Gnarrenburg

U18-Bezirksliga-Team verliert bei JSG Backsberg

Das Bezirkspokalaus und die anschließende Pflichtspielpause hat bei den Gnarrenburger U18-Fußballern offenbar Spuren hinterlassen. Trotz einer 2:0-Pausenführung verlor das Team das Topspiel der Bezirksliga 2 bei der JSG Backsberg mit 2:3. Gleichzeitig kassierte Gnarrenburg vermutlich bereits das Aus in Richtung Landesliga, da die nun punktgleiche JSG Backsberg mit einem Spiel weniger in der besseren Ausgangsposition ist.
Vor der abschließenden Partie am 20. November gegen das Schlusslicht Buchholzer FC hätte sich der Spitzenreiter aus Gnarrenburg mit einem Sieg in Oyten bereits das Ticket für die Landesliga sichern können. Das Vorhaben klappte nicht, weil das Team in der zweiten Halbzeit einen kollektiven Leistungseinbruch erlebte. „Es war eine einzige Enttäuschung“, meinte Gästecoach Dieter Lemmermann. Dessen Spieler bauten in allen Bereichen ab und machten es dem Gegner durch individuelle Fehler einfach. Das Heimteam ließ sich nicht lange bitten und schlug bei groben Abwehrpatzern zum verdienten Sieg zu. Für den Gastgeber trafen Torge Frese (53.), Vincent Hoops (70.) und Jarno Weisner (77.).
Vor der Pause hatten es die Gnarrenburger deutlich besser gemacht. Nach Vorarbeit von Till Tietjen brachte Jaret Renken den Gast bereits nach fünf Minuten in Führung. Backsberg hielt dagegen und bekam mehr Spielanteile, ohne die Gnarrenburger Defensive in Bedrängnis bringen zu können. Zwei Minuten vor dem Seitenwechsel baute Tim Oerding den Vorsprung aus und fast mit dem Pausenpfiff hätte der Gast das Spiel praktisch entscheiden können, doch die Großchance wurde ausgelassen und das Verpasste quasi mit dem Wiederanpfiff bitter bestraft. Da nur der Tabellenerste
in die Landesliga aufsteigt, dürfte es für die Gnarrenburger im neuen Jahr in der Bezirksliga weitergehen.
Gnarrenburg: Julian Saborskich – Phil Mahler, Jonathan Schell (46. Ole Peimann), Jesse Schwarz, Léon Brandt (80. Jendrik Renken), Jason Gerdts, Jaret Renken (73. Lasse Lemmermann), Jannis Heinsohn, Jannis Fleckenstein, Till Tietjen, Tim Oerding. Auf der Bank: Jonah Aldag. (db)

Gnarrenburger Leichtathleten starten bei „Bahnfinale“ in Zeven

Am 03. Oktober folgten einige Leichtathleten des TSV Gnarrenburg einer Einladung der LAV Zeven, um beim“ Bahnfinale “ in Zeven zu starten. Ausgeschrieben war die Veranstaltung für alle Altersklassen. Etwa 70 Sportlerinnen und Sportler der LAV Zeven ( dazu gehören sechs Mitgliedsvereine) und des TSV Gnarrenburg trafen sich zum Wettkampf in den verschiedenen Disziplinen. Dabei zeigten einige Athletinnen und Athleten eine bemerkenswerte Spätform !Bei den 11 jährigen Mädchen konnte sich Maire Feindt im Dreikampf mit neuer pers Bestleistung von 1089 Punkten Platz zwei sichern. Ebenfalls in der Altersklasse der WKU 12, W11, platzierte sich Sinja Hocke mit 978 Punkten direkt dahinter. Sinja absolvierte zusätzlich noch den 800 m Lauf. Hier erreichte sie sogar Platz 2. Für beide ein sehr gelungener Saisonabschluss!In der WJU 14 , W12, gingen Milena Burfeind, Sophia Offel und Faye Bollmeyer an den Start.Milena belegte im 75 m Sprint Platz drei. Noch besser sollte es an diesem Tag für sie im Speerwurf laufen: sie konnte sich im Verlauf des Wettbewerbs steigern und und belegte am Ende mit neuer pers Bestleistung von 16, 76 m Platz eins.Sophia Offel wollte sich im Hammerwurf ausprobieren. Sie hat noch nie vorher einen Wettkampf in dieser Disziplin bestritten. Entsprechend groß war die Aufregung – ein richtiger Wurfring, ein riesiger “ Käfig “ ! Aber sie konnte so nach und nach die Aufregung ablegen , sich besser konzentrieren, sich an die “ neue Umgebung “ gewöhnen. Sie gewann schließlich mit 16, 92 m ! Sehr gut gemacht!Faye Bollmeyer wollte im Weitsprung und im 75 m Sprint noch einmal alles geben! Das gelang ihr sehr gut! Im Weitsprung landete sie auf dem zweiten Platz und den Sprint konnte sie in neuer pers Bestzeit von 11,37 Sekunden gewinnen!Milena, Maire, Sophia und Faye traten gemeinsam auch in der 4 x 75 m Staffel an . Hier belegte das Quartett hinter einer Staffel der LAV Zeven Platz zwei !Dann war da ja noch Dunja Eileen Wagener ! Die 14 jährige Nachwuchsathletin startete in den Disziplinen Speerwurf, Diskuswurf, Kugelstoßen und Hammerwurf.Im Speerwurf kam sie mit 26,10 m zwar nicht ganz an ihre Bestleistung heran, konnte diesen Wettbewerb trotzdem für sich entscheiden.Im Kugelstoßen beförderte sie die drei Kilo schwere Kugel auf 8,90 m . Auch das bedeutete Platz 1.Auch im Diskuswurf war sie nicht zu schlagen. Ihr bester Versuch landete bei 22,34 m . Wieder Platz 1.Doch das beste kam zum Schluss – der Hammerwurf! Nachdem sie bereits im Juni bei den Landesmeisterschaften in Göttingen mit 26,36 m einen neuen Kreisrekord aufgestellt hat, pulverisierte sie diesen Rekord an diesem Tag! Über sechs Meter weiter flog das drei Kilo schwere Wurfgerät : 32,40 m standen am Ende in der Ergebnisliste! Neuer Kreisrekord, pers.Bestleistung und Platz 1!! Vier Starts, viermal gewonnen! Ganz großes Kino!! In allen Disziplinen ist sie mit ihren erzielten Leistungen unter den Top Ten der niedersächsischen Bestenliste und hat sich somit das Startrecht für die anstehenden Landesmeisterschaften im nächsten Jahr vorzeitig gesichert !

Herzlichen Glückwunsch, kann man da nur sagen!

Reserve mit Ausbeute zufrieden

Einen Sieg und ein Unentschieden gab es am Wochenende für die zweite 019-Badmintonmannschaft des
TSV Gnarrenburg. Tarmstedt wurde deutlich bezwungen, zu einem 4:4 reichte es gegen die SG Kirchlinteln/Visselhövede 2

TuS Tarmstedt – TSV Gnarrenburg II 4:4

Das Damendoppel ging kampflos an Gnarrenburg, da Tarmstedt nur eine Frau im Kader hatte. Die beiden Herrendoppel gewannen zur 3:0-Führung. Für Jendrik Renken war es die Premiere bei
einem Erwachsenen-Punktspiel. Im Doppel mit Jacob Becker lief es nach Satzniederlage immer besser. Sie holten sich die Sätze zwei und drei mit 21:13 und 22:20. Stine Schröder erhöhte mit einem 2:1-Erfolg auf 4:0. Zeitgleich verlor Thorsten Wülbern mit 0:2. Die beiden Youngster im Team, Becker und  Renken, machten im Einzel den Sieg dann perfekt. Das bedeutungslose Mixed ging nach knappen Sätzen an den Gegner.

TSV Gnarrenburg II – SG Kirchlinteln/Visselhövede II 4:4

Nach den Doppeln lag der TSV mit 1:2 hinten. Knapp war dabei die Niederlage von Becker/Renken (21:23, 21:15, 17:21). Den einzigen Punkt holte das 1. Doppel. Stine Schröder schaffte mit ihrem
deutlichen Einzelsieg den 2:2- Ausgleich. Es folgten Niederlagen im Mixed und 1. Herren Einzel zum 2:4-Zwischenstand. Jacob Becker spielte anschließend konzentriert, machte wenige Fehler und gewann in zwei Sätzen. Axel Renken hatte keine Probleme mit seinem Gegner und steuerte den letzten Punkt zum 4:4 bei. „Mit der 3:1 Ausbeute können wir zufrieden sein“, so der Routinier.

Starkes Debüt von Youngster Jaret Renken

Badminton: Zwei Einzelsiege bei 4:4-Unentschieden gegen SG Rotenburg und VfL Stade II

Ausgeglichene Spieltags-Bilanz für die O19-Badmintonmannschaft des TSV Gnarrenburg: Der Bezirksligist trennte sich jeweils 4:4 von der SG Fortuna Rotenburg und dem VfL Stade II. Mit 6:4 Punkten liegt das Team aktuell auf Rang drei. Das Personalkarussell beim TSV drehte sich auch in Stade
wieder. Mit Patrick Oelmann sowie den Youngstern Jennis Gütter und Jaret Renken waren gegenüber dem Vorwochenende gleich drei andere Spieler am Start. Sie machten ihre Sache gut. Insbesondere Jaret Renken feierte ein tolles Debüt. Ihm gelangen zwei Einzelsiege.

TSV Gnarrenburg – SG Fortuna Rotenburg/Waffensen 4:4

Im Auftaktspiel hatte das Damendoppel mit Manuela und Ulrike Renken keine Probleme und siegte deutlich in zwei Sätzen. Das Herrendoppel Jennis Gütter/Jaret Renken hatte lange nicht mehr  miteinander gespielt. Sie holten zwar Satz eins, verloren aber die beiden folgenden Durchgänge. In
zwei Sätzen unterlagen Patrick Oelmann/Volker Werner. Das Mixed ging in zwei Sätzen an Stefan Meyer/Christin Kästner. Ein ungefährdetes 21:9, 21:10 holte dann Jaret Renken, während Meyer sich mit 19:21, 21:18, 15:21 geschlagen geben musste. Den Punkt zum Remis sicherte Manuela Renken im Damen-Einzel mit einem souveränen 21:7, 21:4. „Mit ein wenig mehr Glück, wäre gegen Rotenburg auch ein Sieg drin gewesen“, so TSV-Sprecher Axel Renken.

TSV Gnarrenburg – VfL Stade 4:4

Der Tabellenführer trat nur mit einer Frau an. Somit ging das Damendoppel kampflos an  Gnarrenburg. Beide Herrendoppel waren in diesem Spiel deutlich unterlegen. Auf Manuela Renken war im Einzel erneut Verlass. Sie sorgte für den 2:2-Zwischenstand. Eine unglückliche Niederlage (20:22. 20:22) gab es für Meyer. Oelmann unterlag ebenfalls, während Jaret Renken seinen zweiten Einzelsieg feierte. Den Punkt zum 4:4 sicherten schließlich Meyer/Kästner mit einem Zwei-Satz Erfolg. (bz/mib)

Einer ist weiter – einer raus

Bezirkspokal: JSG Gnarrenburg scheitert an JFV A/O/B/H/H

In der zweiten Bezirkspokalrunde ist den Gnarrenburger U18-Fußballern die Überraschung nicht gelungen. Trotz einer keineswegs enttäuschenden Leistung unterlag der ungeschlagene Bezirksligaspitzenreiter dem Landesligaersten JFV Ahlerstedt/Ottendorf/Bargstedt/Heeslingen/Harsefeld mit 2:5.

JSG Gnarrenburg – JFV A/O/B/H/H 2:5.

Die Enttäuschung über das Aus hielt sich beim Heimcoach Dieter Lemmermann in Grenzen: „Wir hatten
uns zwar etwas ausgerechnet, doch der Gegner war spielstärker und hat im richtigen Moment seine Tore gemacht.“ Das Ergebnis sei in der Höhe verdient. Für das Weiterkommen musste der Favorit alles in die Waagschale werfen.
Gnarrenburg mit dem überragenden „Sechser“ Jannis Fleckenstein wehrte sich nach Kräften und kam zu einigen Großchancen, bei denen man den Gegner noch mehr hätte in Bedrängnis können. Aber auch die gut aufgelegten Gäste tauchten immer wieder gefährlich vor dem Gehäuse auf und erledigten zudem den Torabschluss besser. Nach den Treffern von Cameron Zinn (14., 41.) und Ali Abdel-Hadi (41.) lag
der JFV schon zur Pause verdient in Führung. Für Gnarrenburg war bis dahin Jaret Renken (22.) erfolgreich.
In der zweiten Halbzeit wollte das Heimteam noch einmal angreifen, doch mit einem weiteren Gegentreffer durch Diego Moreira (51,) und einem Eigentor (59.) war das Spiel für den Gastgeber
bald gelaufen. Anschließend hätten beide Teams beim flotten Ausklang einige Male nachlegen können. Für Gnarrenburg reichte es noch zu einem Treffer von Tim Oerding (89.), der zuvor einmal das Gestänge getroffen hatte. Der JFV hingegen scheiterte unter anderem bei einem Elfmeter am starken Keeper Julian Saborskich.

8. Anwenderlehrgang

8. Gnarrenburger Anwender-Lehrgang

Liebe Karate Freunde,

Endlich ist es wieder so weit.
Zum achten Mal richten wir, der TSV Gnarrenburg unseren Anwender-Lehrgang aus !

Wegen Corona nur im sehr eingeschränkten Teilnehmerkreis

Eure Karate Abteilung des TSV Gnarrenburg.

⇓⇓⇓⇓ ⇓⇓⇓⇓ ⇓⇓⇓⇓   Aktueller Zeitplan    ⇓⇓⇓⇓ ⇓⇓⇓⇓ ⇓⇓⇓⇓

https://tsv-gnarrenburg.de/wp-content/uploads/2021/10/202111_Zeitplan.pdf

Gnarrenburger Leichtathletinnen auch beim SV Werder Bremen erfolgreich

Doppelsieg für Sophia Offel und Mia Sophie Bunger im Speerwurf
Wieder einmal war der SV Werder Bremen Ausrichter einer größeren Leichtatletkveranstaltung. Junge Sportlerinnen und Sportler im Alter von 10 bis 13 Jahren waren aufgerufen, sich im fairen Wettkampf in den leichtatletischen Disziplinen zu messen. Etwa 120 Kinder aus 17 Vereinen folgten diesem Aufruf.
Kinder, Eltern und Trainer zeigten sich hocherfreut, daß in der momentanen Situation, bedingt durch die verschiedenen Coronaauflagen, überhaupt Wettkämpfe angeboten werden.
Entsprechend motiviert trat der Nachwuchs auf der Leichtathletikanlage von Platz 11 , dicht neben dem Weserstadion, zum Wettbewerb an.
Den Anfang machten die Staffeln. Die 4 x 75 m Staffel der WJU 14 , bestehend aus Faye Bollmeyer, Felicia Kück, Sophia Offel und Maire Feindt , legten auch gleich richtig los . Sie belegten hinter der Staffel des SV Werder Bremen Platz 2 und verpassten ihre bisherige Bestzeit nur knapp.
Maire Feindt und Sinja Hocke begannen dann ihre Wettkämpfe der 11 jährigen Mädchen. Im Weitsprung belegten sie in einem sehr großen Teilnehmerfeld die Plätze 10 ( Maire) und 18 ( Sinja). Im 50 m Sprint verpasste Sinja ( sie geriet am Start ins Stolpern) eine Endlaufteilnahme nur knapp und kam trotzdem in 9,11 Sekunden dicht an ihre persönliche Bestzeit heran.
Maire erreichte den C – Endlauf und konnte diesen in 8,47 Sekunden souverän für sich entscheiden.
Noch besser lief es für beide im Schlagballwurf (80gr). Hier belegte Sinja mit 24 m Platz 5 und Maire konnte mit 26 m ( pers. Bestweite) sogar Platz 2 belegen.
Felicia Kück hatte sich bei den 12 jährigen Mädchen für den Weitsprung und den Hochsprung entschieden. Im Weitsprung landete sie auf Platz 8 ( auch hier war das Teilnehmerfeld sehr groß) . Im Hochsprung lief es noch besser. In einem schwierigen Wettkampf , es gab eine große Zeitverzögerung, konnte sie sich gut konzentrieren und belegte am Ende mit übersprungenen 1,34 m Platz 2 .
Faye Bollmeyer ( Jahrgang 2009) hatte für sich den 75 m Sprint und auch den Weitsprung gewählt. Sie konnte sich im Vorlauf für den B – Endlauf qualifizieren und gewann diesen deutlich in 11,42 Sekunden. Diese Zeit hätte im A-Endlauf zu Platz 6 gereicht. Ein gutes Ergebnis! Im Weitsprung konnte sie sich mit 3,91 m direkt vor ihrer Teamkameradin auf Platz 7 platzieren.
60 m Hürdensprint, 75 m und Speerwurf. Für diese Kombination hatte sich Milena Burfeind entschieden. 60 m Hürden ist sie zuvor noch nie in einem Wettkampf gelaufen. Eine große Herausforderung. Sie absolvierte diese anspruchsvolle Disziplin fokussiert und belegte Platz 3. Und auch der 75 m Sprint endete mit neuer pers. Bestzeit. Dazu konnte sie sich im Speerwurf noch über Platz 4 freuen.
Nach einer längeren Zeit hatte sich auch Mia Sophie Bunger zu einer Wettkampfteilnahme entschlossen. Sie ging im 75 m Sprint und auch im Speerwurf an den Start. Den Sprint beendete sie in pers. Bestzeit. Dann der Speerwurf. Noch nie einen Wettkampf in dieser Disziplin bestritten. Entsprechend groß war natürlich die Aufregung! Doch nachdem alle vier Versuche geworfen waren, konnte sie sich über 17,41 m und Platz 2 freuen.
Auch Sophia Offel hatte sich für die Kombination aus 75 m Sprint und Speerwurf entschieden. Im Sprint kam sie mit 12,61 Sekunden nahe an ihre Bestleistung heran. Und auch für sie war der Speerwurf Wettkampfpremiere. Sie konnte sich im Verlauf steigern und erzielte im letzten Wurf 17,76 m . Damit konnte sie den Wettkampf knapp vor Mia Sophie gewinnen. Doppelsieg für den TSV Gnarrenburg! Dazu Platz 4 für Milena! Ein sehr gutes Ergebnis!

Die Sportlerinnen zeigten ihr großes Potential und haben noch große Entwicklungsmöglichkeiten angedeutet! Zufrieden konnten alle nach einem langen Tag die Heimreise antreten.

 

Vorne von links: Sinja Hocke, Maire Feindt, Milena Burfeind