Verheißungsvoller Auftakt in Buchholz

Badminton: TSV Gnarrenburg holt nach kurzer Trainingsphase 3:1 Punkte zum Bezirksliga-Start

Die Badmintonmannschaft des TSV Gnarrenburg ist nach dem ersten Spieltag ungeschlagen. Der Bezirksligist kam zum Auftakt in Buchholz zu einem Sieg und einem Unentschieden. „Da wir erst
zwei Wochen wieder im Training sind, ist es ganz normal, dass viele Schläge noch nicht perfekt sitzen. Aber 3:1 Punkte sind ein guter Start“, so Axel Renken.

TSV Gnarrenburg – BSG Wallhöfen/Ihlpohl 6:2

Die Gnarrenburger lagen nach den Doppeln mit 2:1 vorn. Erwartungsgemäß gewannen Christin Kästner und Manuela Renken ihr Match; und zwar mit 21:5, 21:12 deutlich. Recht klar unterlag das Herren Doppel II mit Marco Wellbrock/Patrick Oelmann (5:12, 12:21). Über drei Sätze mussten Stefan Meyer und Axel Renken gehen. Sie gewannen zunächst 21:11, verloren dann 20:22 und
holten sich den dritten Satz mit 21:11. Manuela Renken erhöhte im Damen-Einzel (21:17, 21:6) auf 3:1, Stefan Meyer mit einem 21:4, 21:8 auf 4:1. Marco Wellbrock und Patrick Oelmann, der
beim 2:1-Sieg Kämpferqualitäten zeigte, steuerten weitere Einzelpunkte bei, sodass das neu zusammengestellte Gemischte Doppel ohne Bedeutung war. Hier unterlagen Axel Renken/Christin Kästner mit 10:21, 22:24.

BW Buchholz – TSV Gnarrenburg 4:4

Auch in der Partie gegen den Gastgeber glückte der Start mit zwei Doppelsiegen. Meyer/Renken taten sich zwar schwer, aber beide verloren nie die Geduld und brachten das Spiel nach Hause. Mühe hatten auch Ulrike und Manuela Renken. Satz 1 konnte erst in der Verlängerung mit 25:23 gewonnen werden. In Satz zwei lief es etwas besser: 21:16. Oelmann/Wellbrock verloren 0:2.
Im Einzel verletzte sich dann Oelmann beim Stand von 8:16 und musste aufgeben. Wellbrock gab sein Einzel ebenfalls ab (17:21, 11:21). Dafür lief es bei Stefan Meyer, der souverän mit 21:12, 21:16 gewann. Den vierten Punkt zum Remis steuerte Manuela Renken mit einem deutlichen 2:0 bei. Sie setzte sich gegen Livia Ratzka mit 21:10, 21:3 durch. Das Gemischte Doppel ging an Buchholz. (bz/mib)

Chancenwucher: U19 verliert

Beim Start in die Punktspielserie der Qualistaffel Nord kassierten die Gnarrenburger U19-Fußballer bei der JSG Wörpetal eine 3:6-Niederlage. Das Negativerlebnis hätten die Gäste mit einer besseren Chancenverwertung leicht verhindern können. Gnarrenburg war auf Augenhöhe, konnte jedoch lange keine der vielen Chancen nutzen und die mutige Vorstellung erst nach einem
0:3-Pausenrückstand und viertem Gegentreffer erstmals durch Julian Saborskich (Kopfball) ummünzen. Beim nicht weniger flotten Ausklang gelangen dem eingewechselten Jaret Renken
die anderen Gästetreffer. (db)

Gnarrenburger Nachwuchstalente beim Sommercamp des NLV

Im Rahmen der Landesmeisterschaften Leichtathletik im Juni in Lingen erhielten Felicia Kück und Faye Bollmeyer aus den Händen der Landestrainerin Sprung eine Einladung für ein Sommercamp im Bereich Sprung.
Felicia und Faye nahmen bei den Landesmeisterschaften unter anderem am Rahmenwettbewerb Mehrfachsprung ( eine Hinführung zum Dreisprung) teil. Ihre Leistungen waren so ansprechend,  dass sie besagte Einladung erhielten.
Dieses Sommercamp fand vom 01.08. bis 03.08. im Sportleistungszentrum in Hannover statt.  Untergebracht waren beide und 21 weitere Nachwuchstalente in der Akademie des Sports.
Geleitet wurde die Veranstaltung von der Landestrainerin Nachwuchs und zum Teil von der leitenden Landestrainerin.
Auf dem Programm standen sowohl Grundzüge einer optimalen Erwärmung, als auch Bewegungsspiele, Teambuilding, Rhythmus und Technikschulung , Turnen,  Yoga und natürlich das Thema Mehrfachsprung/ Dreisprung und Weitsprung.
Aber auch der Spaß kam nicht zu kurz.  Dafür sorgte ein gut ausgearbeitetes Freizeitprogramm ( zum Beispiel Schwarzlichtminigolf).
Beiden hat die Veranstaltung sicherlich einiges abverlangt,  war es doch  sehr intensives Training bezogen auf nur einen Disziplinblock.  Und doch hat es ihnen auch sehr viel Spaß gemacht,  neue Impulse gesetzt und neue Bekanntschaften ermöglicht.  Es war ein “ Hineinschnuppern “ in den Bereich des Leistungssports. Der nächste Schritt erfolgt jetzt durch die Bewerbung zur Kadersichtung im Oktober.  Bis dahin werden beide ihr Talent auf verschiedenen Veranstaltungen unter Beweis stellen können!

 

links Felicia Kück, daneben Faye Bollmeyer

Weitere Fahrten, mehr Teams, mehr Spieltage

Änderungen zur neuen Badmintonsaison – TSV Gnarrenburg startet Sonntag in Serie der eingleisigen Bezirksliga

Am Wochenende beginnt die Badmintonsaison 2023/23. Der TSV Gnarrenburg startet mit seiner ersten Mannschaft in der Bezirksliga. „Angefangen wird ohne große Corona Auflagen, aber wird dies über die gesamte Saison so bleiben? Alle hoffen es, aber genauso unsicher sind sich auch alle“, so Spartenleiter Axel Renken.
Die 1. O19-Mannschaft startet erneut in der Bezirksliga, die Spielklasse hat sich aber verändert. In der Saison 2021/2022 gab es noch die Bezirksliga Süd und die Bezirksliga Nord, diese
beiden Staffeln wurden jetzt zusammengelegt. Die Zusammenlegung habe gleich mehrere „negative Nebeneffekte“, so Axel Renken. Es treten zehn statt acht Mannschaften an und es müssen neun statt sieben Spieltage absolviert werden. Voraussichtlich wird die Staffel für die Saison 2023/2024 wieder auf acht Mannschaften reduziert, was bedeutet, dass vier Teams absteigen werden. Die „neue“ Bezirksliga bedeutet zudem weitere Fahrten.
Die Saison beginnt am 11. September in Buxtehude. Gegner sind dort Wallhöfen/Ihlpohl II und BW Buchholz II. Personell hat sich nichts verändert. Gleich zu Beginn der Saison fällt aber wieder ein Spieler aus. Der TSV muss von unten auffüllen. „Da die zweite Mannschaft aber erst später in die Saison startet, ist dies an diesem Spieltag noch gut zu kompensieren. Für die weitere Saison sollten sich die verletzungsbedingten Ausfälle aber so gering wie möglich halten“, hofft Renken. Mindestens Platz fünf wird angestrebt, da dies der sichere Klassenerhalt wäre.
Letzte Saison spielte die 2. O19-Mannschaft noch in der Kreisklasse. Weil es aber in der Region zu wenige Teams gibt, kann jetzt nur noch eine Staffel, die Kreisliga, auf die Beine gestellt werden. „Hier setzen wir gerade auf unsere jungen Spieler, dass sie den nächsten Schritt gehen und mit der Herausforderung wachsen“. sagt Renken. Die Zweite hat zum Auftakt Heimrecht gegen Kirchlinteln/Visselhövede I und II.
Die Schülermannschaft startet am 24. September in Rotenburg und spielt gegen SG Fortuna Rotenburg/Waffensen und JSG Osterholz I. Die weiteren Gegner: JSG Osterholz 2, JSG Elsdorf/Selsingen/Rhade I und II.
Auch in diesem Jahr ist das Saisonziel ein mittlerer Tabellenplatz. (bz/mib)

***Flutlichanlage auf dem neuesten Stand der Technik – Umrüstung auf LED ist abgeschlossen***

Bei unserem Sportplatz an der Dahldorfer Straße ist ein weiterer Schritt der Modernisierung heute abgeschlossen worden. Die Flutlicht-Köpfe sind auf LED-Technik umgestellt worden.

Eine energetisch sehr sinnvole Maßnahme die viel Energie sparen wird.

 

Gefördert wir diese Maßnahme übrigens vom Bund. ✌️😇

 

🔴⚫️⚽️

 

Nordic Walking Im TSV Gnarrenburg!

Unser Treffpunkt ist Dienstag, 19:00 h, Sportplatz/Parkplatz Brilliter Weg, Gnarrenburg.

Denkbar wäre, dass gerade die dunkle und kalte Jahreszeit zu dieser Uhrzeit eine große Herausforderung der Teilnahme darstellt. Aber nicht in dieser Gruppe.

Mit voller Motivation und sehr großem Elan sind sich alle einig, dass wir was Gutes für unsere Gesundheit wollen.

Es wurde unermüdlich und regelmäßig so gut wie jeder Nordic-Walkingtermin wahrgenommen. Wir haben uns durch die kalte und dunkle Jahreszeit gewalkt und haben nie unsere gute Laune dabei verloren. Die Gruppe darf sehr stolz auf sich sein!

Walkingstrecken von 5 km, 10 km, 12 km, 14 km schaffen inzwischen alle Teilnehmerinnen.

So waren wir im Frühjahr/Sommer topfit und konnten 3 DLV Nordic-Walking Abzeichen ablegen. Das schöne an diesem Abzeichen ist, das man ganz entspannt im eigenen Tempo das jeweilige Abzeichen erwerben kann. Die Gruppe ist sich über ein geschlossenes Tempo einig, da walkt keiner alleine. Das große Abzeichen mit 120 Min. Bedingung hatte es da schon in sich. Und ganz nebenbei konnten Punkte für Prämien der Krankenkassen gesammelt werden, die z.B. in Geldwert wieder ausbezahlt werden.

 

Gefeiert wurde dies bei einem sehr schönen privaten Grillabend mit viel Erzählen und Lachen, ein Prosit hier und ein Prosit da.

Wir brauchen keine Turnhalle und wenn uns mal Corona in die Quere kommt…

Dann soll es doch. Wir können Nordic-Walken. Mit und ohne Abstand, draußen an der frischen Luft, mit guter Laune und viel Spaß an der Bewegung.

Nordic Walking ist ein Sportangebot, das zu jeder Zeit abrufbar ist.

Hast auch Du Lust bekommen? Dann mal los! Wir freuen uns auf Dich!

 

Sportliche Grüße senden

Die Nordic Walking Damen

 

Info: Susanne Ahrens, Tel.: 04763-939186 / E-Mail: susanne.ahrens1@ewetel.net.

Neues vom Eltern-Kind-Turnen

Wegen Corona konnte lange nicht geturnt werden. Da war die Freude riesig, als es endlich wieder hieß, dass wir neu durchstarten können.

 

Alle bisherigen Turnkinder sind der Eltern-Kind-Gruppe treu geblieben. Und viele dieser Kinder haben Geschwisterkinder bekommen. Viele neue Turnkinder sind dazukommen.

 

Das Interesse für dieses Turnangebot ist so groß, das zunächst überbrückend im 14tägigen Rhythmus geturnt wurde. Aus allen Teilnehmern haben sich zwei Gruppen gebildet. So konnte jedes Kind immerhin zunächst zwei Mal im Monat zum Turnen kommen.

 

Als die Corona Maßnahmen dann soweit gelockert wurden, dass theoretisch alle Teilnehmer wieder das Turnangebot wöchentlich in Anspruch nehmen können, war schnell klar, dass dann die Halle am Kreisel aus allen Nähten platzen würde. Handlungsbedarf war gefragt.

 

Nach Rücksprache mit dem Verein und anderen Übungsleitern wurde dann eine schnelle Lösung gefunden. Ich bedanke mich auch im Namen aller Turnkinder und Eltern für diese schnelle Umsetzung. Hurra!

 

Inzwischen findet das Eltern-Kind-Turnen regelmäßig an zwei Terminen

 

Dienstag und Donnerstag von 15:30 h bis 17.00 h statt.

 

 

Die Gruppen sind weiterhin so eingeteilt, dass jeder jede Woche das Turnangebot einmal ausüben kann. Man kann einfach schnuppern kommen und schauen, welche Gruppe besser passt, bzw. welcher Tag für Eltern und Kind(er) geeigneter ist. Gerne kann man mich  für Infos unter der Tel.: 04763-939186 anrufen oder mir unter susanne.ahrens1@ewetel.net eine Mail senden.

 

Mit diesen zwei Eltern-Kind Turnterminen ist man jetzt noch flexibler aufgestellt. Und es kann bedenkenlos und mit mehr Distanz zu anderen Teilnehmern geturnt werden. So wurde der Rahmen für Zeit und Platz neu und sicherer gestaltet.

 

Das Turnen wurde stark vermisst, es ist doch so wichtig für die Kleinen Sportler von Morgen.

 

Die Spannung und der Spaß wirken sich jede Woche quasi wie Hummeln im Hintern aus. Alle sind begeistert, schwirren wie Hummeln in der Halle aus, um zu entdecken und auszuprobieren, was alles geht. So manch Eine(r) ist überrascht und stolz darüber, was man jetzt doch schon kann oder wo man sich jetzt herangetraut hat.

 

Es ist ein bisschen magisch, denn es zaubert allen Beteiligten ein Lachen ins Gesicht. Wie schön!

 

Eure Susanne

NEU im TSV Gnarrenburg – SPORT UND SPIEL ist ein Sportangebot für Grundschulkinder im Alter von 6 bis 10 Jahren

Im Vordergrund steht hier der Spaß an der Bewegung. Wir erobern die Turnhalle und setzten unserer Fantasie keine Grenzen. Wir bewegen uns frei und probieren uns auf vielfältige Weise an Geräten aus. Wir lernen so spielerisch und jeder in seinem Tempo was Spaß macht. Ohne Zwang darf auch einfach nur mal getobt werden. Sportspiele erlernen und wetteifern mit den Anderen gehören ebenso in dieses Sportangebot. Durch diese Vielfältigkeit sollte es genau dich motivieren, diese junge Sportgruppe am Montag von 16:30 h bis 18:00 h zu besuchen. Wir freuen uns auf Dich!

Info: Susanne Ahrens Tel.: 04763-939186 / E-Mail: susanne.ahrens1@ewetel.net

 

Von links nach rechts haben immer ein Menge Spaß: Leah Behnken, Sarah Klemme, Matteo Steffens, Jon Wohlan und Adrian Rechten. Nicht dabei sind: Erik Landen, Rose Tekin, Avesta Akin, Hivda, Luis Weber, Lene Klinger und Tamme Hagenah.

Die Leichtathletik Minis stellen sich vor

Wir wollen mal erzählen, was wir hier so machen und warum uns dieser Sport so gut gefällt.

In unserer Gruppe sind wir zurzeit 16 Minis. 7 Mädchen und 9 Jungen. Manche von uns sind auch Freunde. Und wir kennen uns aus der Kita. Wir sind zwischen 4 und 6 Jahre alt.

 

Jeden Donnerstag von 17:00 h bis 18:00 h treffen wir uns in der kleinen Turnhalle Hermann-Lamprecht-Str. in Gnarrenburg.

 

Dort spielen wir viele tolle Bewegungsspiele. Da müssen wir schnell laufen oder auch länger laufen. Wir werfen mit unterschiedlichen Bällen und springen über Sachen. Fitnessübungen sind echt anstrengend, da muss man sich immer so viel konzentrieren. Spiele sind besser. Da kommen wir so richtig ins Schwitzen und haben Spaß. Wir lernen, wie man Werfen, Springen und besser Laufen kann. Manchmal geht es auch um die Wette. Das heißt dann Staffel, wo Teams gegeneinander kämpfen müssen. Wir dürfen uns auch immer Spiele wünschen. Da ist jeder mal dran. Wir finden es immer schade, wenn unsere Sportstunde so schnell zu Ende ist.

 

Kreis-Cross-Meisterschaften 2022 im Eichholz in Gnarrenburg. Von den Minis waren dabei:

Vorne mittig jüngste Teilnehmerin Hanne Klinger. Rechts daneben: Ella Marie Wellbrock und Lene Klinger. Vorne mittig links Piet Homburg.

 

Tschüss

Eure Leichtathletik Minis

 

Infos: Susanne Ahrens Tel.: 04763.939186 / E-Mail: susanne.ahrens1@ewetel.net

Andreas Mörsch Deutscher Karate-Meister – Karateka vom TSV Gnarrenburg erholt sich nach schwerem Autounfall und gewinnt Gold in der Klasse Ü55

Was lange währt, wird endlich gut! Andreas Mörsch vom TSV Gnarrenburg hat es endlich geschafft und wurde vor Kurzem Deutscher Meister ab 55 Jahren im Schwergewicht. Für den Träger des dritten Dan, Schwarzgurt, der Höhepunkt einer jahrzehntelangen Wettkampfkarriere! Dabei hing sein Leben im vergangenen Jahr am seidenen Faden. Andreas Mörsch überlebte 2021 nur knapp einen schweren Autounfall, bei dem er  unter anderem schwere Kopfverletzungen erlitt. Der Sieg bei den Deutschen Meisterschaften war für Andreas Mörsch also nicht nur sein sportlich größter Erfolg, sondern für ihn auch der Beweis, dass er sich wieder zurück ins Leben gekämpft hat!

 

Bei der DM in Erfurt präsentierte sich Mörsch fit und top motiviert!  An diesem Tag spielte ihm seine immense Erfahrung in die Karten. Nachdem er sich in den letzten Jahren mit zwei zweiten und drei dritten Plätzen zufriedengeben musste, gelang es ihm in diesem Jahr alles richtig zu machen. Mörsch kämpfte äußerst  konzentriert und entschied die Vorrunden mit Ruhe und Willensstärke für sich. Im Finale gegen Michael Gisebruch aus Hessen konnte er sich dann sogar noch einmal steigern und ließ mit einem hervorragenden 4-0 seinem Gegner keine Chance.

 

 

Andreas Mörsch betreibt seit 40  Jahren Karate. Obwohl er eigentlich aus Bremen stammt ist er seit über zehn Jahren Mitglied im TSV Gnarrenburg.  „Hier kann ich mit Trainern und Trainingspartnern auch im Traditionellen Karate leistungsorientiert trainieren.“  Zur Zeit ist er nicht nur der älteste Gnarrenburger Karateka, der aktiv an Wettkämpfen teilnimmt, sondern auch der einzige. Mit Mitte 50 Karate als Leistungssport zu betreiben ist an und für sich schon eine bemerkenswerte Leistung. Um auf diesem hohen Niveau Wettkämpfe bestreiten zu können,  trainiert er außerdem regelmäßig bei Nippon Bremerhaven und dem Bremer Landestrainer Sergej Hanert, einem der erfolgreichsten Trainer Deutschlands. Wettkampfkarate möchte Andreas Mörsch solange wie möglich weiter betreiben.Im nächsten Jahr möchte er daher seinen Titel verteidigen.

In der Karate-Abteilung des TSV Gnarrenburg freuen wir uns sehr, dass Andreas wieder gesund und fit ist und gratulieren ihm von Herzen.