20 Jahre Laufmode by Schlüter

Sie sind die Ausdauerkönige im TSV Gnarrenburg, die ständig wachsende Sparte des Lauftreffs.
Eine ähnliche Ausdauer beweist der „Sponsor“ der Abteilung, das Modehaus Schlüter. Seit nunmehr 20 Jahren ist das „S auf dem Trikot“ das Markenzeichen und sorgt für einen hohen Erkennungswert der Athleten*innen des TSV bei den Laufveranstaltungen. Bei dem Sommerfest der Abteilung überreichte Lauftreffleiter Ralf Rimkus, Werner Schlüter eine Collage mit allen gesponsorten Bekleidungsstücken der vergangenen 20 Jahre.
„Freude ist die einfachste Form der Dankbarkeit“ so Ralf Rimkus. Wir haben uns immer über jedes neue Teil gefreut, sind jetzt eigentlich wunschlos glücklich und bedanken uns für die dauerhafte Unterstützung, denn Vereinsarbeit ist auch auf die Unterstützung von Sponsoren angewiesen.

1. Virtueller Neujahrslauf des TSV Gnarrenburg

Traditionell findet am ersten Wochenende im neuen Jahr der Neujahrslauf mit Vereinen aus dem gesamten Nordkreis statt. Da der Lauftreff in diesem Jahr sein 25 jähriges Bestehen feiert haben wir uns als Ausrichter beworben. Leider hat uns Corona wie vielen anderen Veranstaltern einen Strich durch die Rechnung gemacht. Nun hoffen wir, dass wir am 11.04.2021 unseren Sommerzeitlauf veranstalten können (dürfen). Ein Neues Jahr ohne Neujahrslauf kam für uns aber nicht in Frage und somit haben einige von uns „Corona“ getrotzt und sind den Lauf jeder für sich „virtuell“ gelaufen.

 

Anmerkung zum Gnarrenburger Boten :)

Bote _gesamt_compressed

Hallo zusammen,

da unser Artikel zur Leichtathletik im Gnarrenburger Boten etwas aus dem Kontext gerissen wurde, gibt es hier die vollständige Version. 🙂

Es ist bei der Erstellung des Boten leider etwas schiefgelaufen. Es waren einfach zu viele Berichte die aus allen Sparten des TSV Gnarrenburg eingereicht wurden. Deswegen musste das Team dass den Boten erstellt aus Platzmangel den Bericht etwas kürzen. Wir hatten dann leider nicht mehr die Möglichkeit vor der Veröffentlichung einzugreifen.

Aber dennoch ein großes Lob und vielen Dank an das Team des Gnarrenburger Boten!!! Eine super Plattform um uns zu präsentieren! 🙂

Auch vielen Dank an die Kinder die sich „getraut“ haben, sich für die Leichtathletik zu fotografieren zu lassen! 😉

liebe Grüße

Euer LA Team

Susanne, Anne, Thomas und Tilo

 

Dunja Eileen Wagen er wirft Kreisrekord im Hammerwurf

Am Tag der Deutschen Einheit , 03.10., veranstaltet der TUS Huchting in den letzten Jahren regelmäßig einen Werfertag. Der war in diesem Jahr besonders gut besucht. Das hat auch damit zu tun, dass in diesem Jahr auf Grund der Corona Problematik weniger Wettkämpfe als üblich stattfanden. So fanden sich, für einen Werfertag fast schon eine Großveranstaltung , knapp 100 Aktive auf der Bezirkssportanlage in Huchting ein . Die Gelegenheit, sich in den Wurfdisziplinen zu zeigen , nutzten auch Vereine aus anderen Bundesländern. So waren die Vereinstrikots von Vereinen aus Brandenburg , Mecklenburg Vorpommern, Hamburg , Niedersachsen und natürlich Bremen zu erkennen!
Vom TSV Gnarrenburg ging Dunja Eileen Wagener in der Altersklasse der 13 jährigen Mädchen an den Start. Sie hatte sich für alle vier Disziplinen ( Hammerwurf, Kugelstoßen, Speerwurf und Diskuswurf ) entschieden.
Zu Beginn stand der Diskuswurf auf dem Plan . Da der TSV noch immer nicht über eine entsprechende Anlage ( Diskus /Hammer ) verfügt , gestaltete sich der Wettkampf schwierig. Trotzdem konnte sie sich mit einer Weite von 29,88 m Platz drei sichern. Zugleich bedeutet diese Weite einen neuen Kreisrekord. Sie verbesserte die alte Bestmarke um fast 6 Meter. Und außerdem darf sie sich auch über Platz 2 in der niedersächsischen Bestenliste freuen. Trotz der Schwierigkeiten ein doch gelungener Start in den Wettkampftag!
Im gleich anschließendem Kugelstoßen erreichte sie Platz fünf! Nach einer kurzen Pause folgte der Speerwurf. Und der gelang ihr an diesem Tag ausgesprochen gut ! Mit geworfenen 32,40 m sicherte sie sich souverän Platz 1 ! Und gleichzeitig Platz 2 in der aktuellen niedersächsischen Bestenliste! Sie verbesserte ihre alte Bestmarke um fünf Meter ! Nach einer langen Wartezeit war dann noch der Diskuswurf Zu absolvieren. Hier konnte sie mit 19,89 m noch eine gute Weite erzielen und Platz drei erreichen !
Aber der TSV hatte auch bei den älteren männlichen Jugendlichen noch ein Eisen im Feuer ! Stefan Schumacher trat bei der MJ U 20 im Speerwurf an ! Besser konnte es eigentlich nicht Laufen . Stefan sicherte sich hier deutlich Platz 1!
Fazit : es war ein sehr länger Wettkampftag ! Um so erfreulicher ist das Ergebnis zu bewerten! Natürlich die beiden ersten Plätze im Speerwurf ! Super ! Wirklich sehr gut ! Aber auf Grund der noch unzureichenden Trainingsbedingungen sind der Hammerwurf mit neuem Kreisrekord und das gute Abschneiden im Diskus von Dunja genau so hoch zu bewerten !

Dunja Eileen beim Kugelstossen

Der Favorit setzt sich klar durch

Badminton: Stefan Meyer neuer Vereinsmeister

Bei geringer Beteiligung haben die Badmintonspieler des TSV Gnarrenburg ihre Vereinsmeister ermittelt. Bei den Herren wurde der Sieger in einer Gruppe ausgespielt. Als Favorit ging hier Stefan Meyer ins Rennen. Er blieb ohne Niederlage und wurde seiner Rolle gerecht. Platz zwei sicherte sich Christian Tiedgen. Als einziger Jugendlicher war Jacob Becker dabei, der sich beachtlich schlug und gegen seinen Trainer Axel Renken mit 17:21 und 17:21 die meisten Punkte holte.
Am spannendsten war der Kampf um Platz drei zwischen Patrick Oelmann, Marco Wellbrock und Axel Renken. Letzterer konnte im entscheidenden Match gegen Oelmann die Partie nach verlorenem ersten Satz noch drehen, mit 21:17 und 21:13 gewinnen und sich Platz drei sichern.

Jan Meinke 4. Dan

Prüfung bestanden: Jan Meinke Träger des 4. Dan

In der Gnarrenbuger Karate- Abteilung tut sich was!  Auch wenn coronabedingt der Sportbetrieb über Monate heruntergefahren werden musste, und wegen des Clusters in Karlshöfen aktuell ruht, zeigten die Gnarrenburger Karateka wieder einmal, dass der TSV zu den großen Kampfkunst-Zentren in der Region gehört! Vor  Kurzem bestand  Jan Meinke  in Bremen die Prüfung zum 4. Dan im Karate. Damit gehört er zu den höchstgraduierten Karateka im Elbe und Weser Raum.

Jan Meinke begann bereits 1982 mit Karate. 1988 war er dann der erste Gnarrenburger Karateka, der die Prüfung zum Schwarzen Gürtel (1. Dan) bestand. Diese legte er damals noch bei dem legendären japanischen Gromeister Teruo Kono Hanshi ab. Der Schüler von Werner Buddrus, 7. Dan, gründete 1991 zusammen mit dem Hesedorfer Frank „Tex“ Obermüller die Karateabteilung des TSV Bremervörde, in der er noch heute als Prüfer tätig ist. 1994 zog Meinke nach Mainz, um dort an der Sporthochschule ein Studium zum Diplomsportlehrer zu absolvieren.

Nach einigen Jahren als selbstständiger Fitnesstrainer absolvierte er noch einmal ein zweites Studium zum Lehramt (Sport, Geographie, Physik), zog vor zehn Jahren wieder zurück in seine alte Heimat Bremervörde und nahm sofort wieder das Karatetraining beim TSV Gnarrenburg auf. 2011 wurde er dann sogar  zweifacher Landesmeister, einmal mit dem Gnarrenburger Herrenteam und  einmal im Einzel in der Klasse Ü 40. Sport spielt im Leben des Bremervörders eine überaus wichtige Rolle. Jan Meinke gehört zu den Menschen, die sich einfach jeden Tag bewegen müssen, und die dabei stets an ihre Grenzen gehen. Auch mit Anfang 50 betreibt er nahezu jeden Tag Krafttraining und Cross-Fit -Training. Was Kraft und Geschwindigkeit angeht, machen ihm daher selbst deutlich jüngere Karateka nichts vor. Außer mit Karate beschäftigt er sich seit Jahren außerdem auch mit Boxen und Kick- Boxen. Neben seiner Arbeit als Lehrer an der Oberschule in Bad Bederkesa gibt er Fitness- und Präventionskurse in einem Bremervörder Fitnesstudio und arbeitet als Co-Trainer mit dem international erfolgreichen Kickboxer Malte Hosten aus Oerel. Nichts desto Trotz war die 90  Minütige Prüfung zum 4. Dan eine ganz besondere Herausforderung. Auf Grund des Corona Shut-Downs konnte Meinke  monatelang nur alleine und im Privaten trainieren. Und auch die  90 minütigen Prüfung  selbst hatte einige besondere Herausforderungen parat. So durften die Partnerübungen Corona bedingt nicht mit Partner sondern nur als „Schattenboxen“  ausgeführt werden. Für Meinke, der einen sehr körperlichen und kämpferischen Karatestil pflegt, eher ein Unsicherheitsfaktor. Am Ende konnte er die Prüfungskommission jedoch voll  von sich überzeugen und das Diplom zum 4. Dan entgegennehmen.

Favoriten gewinnen die Titel

Badminton: Gnarrenburgs Nachwuchsspieler ermitteln Vereinsmeister

Die Badmintonnachwuchsspieler des TSV Gnarrenburg haben ihre Vereinsmeister ermittelt. Bei den Viertelfinals der U15 setzten sich mit Jannis Heinsohn gegen Leon Huntemann, Finn Lütjen gegen Justus Tietjen und Jendrik Renken gegen Kevin Schäfer die Favoriten durch. Nur das Viertelfinale Jonathan Meyer gegen Nico Renken war sehr ausgeglichen. Meyer konnte sich mit 21:14 und 21:18
durchsetzen. Er unterlag anschließend im Halbfinale gegen den Titelfavoriten Jannis Heinsohn. Im anderen Halbfinale setzte sich Jendrik Renken mit 21:13, 21:7 gegen Finn Lütjen durch. Im Endspiel gewann Heinsohn mit 21:9 und 21:15. Im kleinen Finale unterlag Kevin Schäfer in zwei Sätzen gegen Finn Lütjen.

In der Altersklasse U11 setzte sich der favorisierte Oliver Schulz durch. Er gab bei seinen sechs gewonnenen Sätzen nur 23 Punkte ab und siegte vor Silas Wiedmann, David Konietzko und Raik
Grotheer.

Siegerehrung U11

Bei der U13 waren ebenfalls vier Spieler am Start. Nach jeweils zwei Siegen spielten Fritz Lütjen und Christopher Schulz im letzten Gruppenspiel um den Titel. Lütjen gewann das enge Match mit 21:18, 21:18. Dritter wurde Amir Saleh Banaei nia vor dem Debütanten Lasse Wiedmann. (bz/mib)

Siegerehrung U13

Fahrschule Wenzel sponsert erneut die U17 der JSG Gnarrenburg

Über einen neuen Trikotsatz können sich die Spieler der JSG Gnarrenburg U17 I freuen. Mit Beginn der Saison 2020/21 konnten die Spieler mit den neuen Trikots zum ersten Pflichtspiel auflaufen. Bei der Premiere beim FC Hambergen sowie bei den folgenden Spielen der Bezirksliga Staffel 2 gegen den JFV Biber und der JSG Backsberg konnten Siege erzielt werden. Bei der offiziellen Übergabe zeigte sich Sponsor Andre Wenzel dann auch sichtlich zufrieden. „Ich hoffe, dass ich mit dem Trikotsatz einen kleinen Beitrag zum Erfolg leisten kann. Mannschaftkapitän Till Tietjen bedankte sich bei Andre Wenzel mit einem kleinen Präsentkorb.

Die JSG Gnarrenburg U17 besteht aus: Till Tietjen, Lasse Lemmermann, Jaret Renken, Jason Gerdts, Jannis Fleckenstein, Julian Saborskich, Michel Schlüter, Jan-Hendrik Grabau, Jesse Schwarz, Tim Oerding, Jannis Heinsohn, Jannis Elbrandt, Jonathan Schell, Jendrik Renken, Leon Brandt, Jonah Aldag, Cedrik Grabau – es fehlt Phil Mahler. Trainerteam: Axel Renken, Dieter Lemmermann und Hendrik Ringe

Rückenfitness

Im TSV Gnarrenburg  startet am Montag den 28. September von 18.45 -19.45 Uhr ein neuer Kurs Rückenfitness.

Rückenfitness wird im Allgemeinen dann ein Thema, wenn Rückenschmerzen oder sonstige Rückenprobleme vorliegen. Rückenschmerzen haben häufig mangelnde Fitness als Ursache. Wenn andere Erkrankungen ausgeschlossen werden können, dann werden Rückenprobleme sehr häufig durch allgemeinen Bewegungsmangel und zu häufiges und zu langes Sitzen ausgelöst. Folglich hilft mehr Bewegung, die Probleme zu reduzieren oder gar nicht erst entstehen zu lassen. Da der Bewegungsmangel im Allgemeinen nicht nur den Rücken, sondern den ganzen Körper betrifft, ist ein Bewegungsprogramm, das den ganzen Körper einbezieht von großem Vorteil. Also nichts wie runter vom Sofa und loslegen.

Wer hat bitte gerne eine eigene Matte, 2 x 0,5l Pet-Flaschen und Handtuch oder Theraband mitbringen. Eine Maske ist bi zur Umkleide zu tragen.

Der Kurs ist für TSV Mitglieder kostenlos, 10x  40€ Nichtmitglieder

Wer mitmachen möchte, darf sich gerne

bei Renate Willen unter 04763-7250 anmelden.

Kin-Ball

Wir treffen uns immer Donnerstags von 19 – 20.30 Uhr in der Halle am Kreisel zum Kin-Ball spielen. Der Kin-Ball hat einen Durchmesser von ca. 1,22 m und ein Gewicht von weniger als 1 kg. Kin-Ball ist schnell zu erlernen. Dies macht Kin-Ball zu einem sicheren und unterhalsamen Spiel für Menschen aller Altersklassen. Wir sind eine gemischte Gruppe (männl. und weibl.) im Alter von 18-55 Jahren.

Allerdings spielen wir, nach von uns selbst festgelegten Regeln. Gespielt wird über eine hochgelagerte Bank mit 2 Teams. Jeder Mitspieler muss den Kin-Ball einmal berühren, bevor er über die Bank ins gegnerische Feld gespielt wird. Je Team wird mit 2-4 Spielern gespielt. Wer auch gerne mal Kin-Ball spielen möchte, kann gerne vorbei kommen. Info Renate Willen Tel.04763-7250

Renate Willen

Warum hast du Kin-Ball im TSV Gnarrenburg als Sportangebot angeboten? Durch einen Lehrgang  bin ich auf diese Sportart gekommen und war sofort begeistert. Denn beim Kin-Ball sind Koordination, Kraft, Ausdauer, Teamgeist gefragt und es für alle Atersklassen geeignet.  Sportlichkeit steht im Vordergrund, Körperkontakt und verbale Attacken werden nicht geduldet, somit ist das Verletzungsrisiko gering. Ich hoffe das ich noch lange Kin-Ball spielen darf.


Judith Wiedmann

Ich find an Kin-Ball gut, das alle im Team an einen Strang ziehen müssen, jeder ist bei jedem Spielzug dabei, auch der schwächere hat die gleichen Spielanteile wie der stärkere Spieler. Spaß an der Bewegung im Team.