Gnarrenburger ergattern Punkt gegen Spitzenreiter

Badminton: Bezirksligist spielt in Wallhöfen zweimal unentschieden – Corona-Saison steht kurz vor dem Abschluss

Für die erste Badmintonmannschaft des TSV Gnarrenburg neigt sich die Saison dem Ende entgegen. Zuletzt fand in Wallhöfen ein Punktspielblock statt. Der Bezirksligist spielte zweimal unentschieden. Vor dem gestrigen abschließenden Spiel gegen Rotenburg lag das Team mit 8:10 Punkten auf Rang vier.

TSV Gnarrenburg – SG Cranz Estebrügge/Hedendorf-Neukloster 4:4

Gegen den Tabellenletzten mussten die Gnarrenburger einen überraschenden Punktverlust hinnehmen. Entscheidend war der Einsatz von Michael Krispin. Die Nummer 1 des Gegners stand für sein Team nur an diesem Punktspieltag auf dem Feld und ist kaum zu schlagen. Das Gnarrenburger Herrendoppel Jaret Renken und Axel Renken zeigte eine gute Leistung, einige starke Ballwechsel, musste sich aber geschlagen geben. Einen wichtigen Punkt holten Stefan Meyer und Christian Tiedgen mit einem 2:1-Erfolg. Weniger spannend machten es Ulrike und Manuela Renken. Sie überzeugten einmal mehr und besorgten die 2:1 Führung. Manuela Renken zeigte auch im Einzel keine Schwäche und steuerte den dritten Punkt bei. Der Sieg im Spitzenspiel zwischen Stefan Meyer und Michael Krispin ging an Cranz. Meyer verlor Satz eins knapp mit 22:24, dominierte mit 21:11 im zweiten, machte im dritten dann aber zu viele leichte Fehler und unterlag mit 14:21. Tiedgen verlor sein Einzel klar in zwei Sätzen (6:21 und 13:21). Eine Niederlage gegen einen sehr erfahrenen Gegner musste Jaret Renken hinnehmen. Nach ausgeglichenem Spiel im ersten Satz verlor der junge Gnarrenburger den zweiten mit 14:21.
Es kam jetzt auf das Gemischte Doppel an, wenigstens einen Punkt mitzunehmen. Mit Volker Werner und Christin Kästner hatte es in dieser Saison schon mal ganz gut geklappt. Diesmal machten es die beiden sehr spannend. Sie gewann den ersten Satz 21:15, gaben den zweiten ab (16:21), setzten sich aber im dritten mit 21:17 durch und sicherten das Remis.

SG Buxtehude/Immenbeck II – TSV Gnarrenburg 4:4

Nach der 2:6-Hinspielniederlage waren hier die Ambitionen auf einen Punktgewinn nicht so hoch, zumal sich der Gegner mit Ole Wilkens vom TSV Bremervörde verstärkt hatte. Doch die Gnarrenburger zeigten Kampfgeist und holten sich einen nicht eingeplanten Zähler.
Erwartungsgemäß startet der TSV mit einem 1:2-Rückstand nach den Doppeln. Werner/Tiedgen verloren ihre Partie klar. Jaret und Axel Renken boten ordentlich Paroli, Sie glichen nach
13:21 im ersten Satz mit einem 21:19 aus. Im dritten Durchgang hielt das Vater/Sohn-Duo lange mit, geriet nach einem 13:13-Zwischenstand etwas aus dem Tritt und verlor. Auf das Gnarrenburger Damendoppel war wie immer Verlass, Manuela Renken/Kristin Kästner musste aber gegen starke Konkurrentinnen aber konzentriert agieren, um in zwei Sätzen die Oberhand zu behalten.
Einen Bigpoint steuerte Stefan Meyer bei, der sich im 1. Herren Einzel gegen Oliver Tietz für die Hinspielniederlage revanchierte. Er gewann mit 21:15, 24:22. Christian Tiedgen hatte Pech, dass er mit Ole Wilkens einen sehr starken Gegner vor der Brust hatte und das Spiel deutlich mit 9:21 und 11:21 abgeben musste. Für den erneuten Ausgleich sorgte Axel Renken mit einem 2:0-
Sieg (21:15, 21:18). Im Dameneinzel wurde Kästner im zweiten Satz durch eine Verletzung gestoppt.
Wie im ersten Spiel musste wiederum das Gemischte Doppel über Niederlage oder Unentschieden entscheiden. Und erneut hatte Gnarrenburg das bessere Ende für sich. Es entwickelte sich ein
dramatisches Spiel mit einem sehr knappen Ausgang. Stefan Meyer/Ulrike Renken gewannen den ersten Satz gegen Björn Sahma und Nina Tietz mit 21:17, verloren danach unglücklich mit
23:25, um sich auch dank guter Aufschläge von Ulrike Renken mit 21:19 durchzusetzen. (bz/mib)

Favoriten setzen sich durch

TSV Gnarrenburg: Vereinstitel für Manuela Renken und Stefan Meyer

Vor kurzem fanden die Vereinsmeisterschaften des TSV Gnarrenburg im Badminton Einzel statt. In einem spannenden Finale siegte Manuela Renken gegen Christin Kästner mit 21:17 und 22:20. Damit holte sie ihren insgesamt 30. Vereinsmeistertitel.
Bei den Herren kämpften acht Spieler um den Titel. Wie im Vorjahr spielten sich Christian Tiedgen und Titelverteidiger Stefan Meyer ohne Satzverlust ins Finale der Hauptrunde. Dort zog dann
Meyer ins Endspiel ein. Christian Tiedgen erreichte anschließend mit einem 21:13 und 21:17 gegen Axel Renken das Endspiel. Im Finale siegte Stefan Meyer gegen Christian Tiedgen mit 21:8 und 21:8 und konnte somit seinen fünften Titel in Folge gewinnen.

Gnarrenburg punktet gegen Spitzenreiter

Erste Badmintonmannschaft holt im Nachholspiel ein 4:4 gegen VfL Stade II – Saison endet erst im Mai

Das erste Nachholspiel wurde gespielt: Die erste Badmintonmannschaft des TSV Gnarrenburg kam dabei zu einem 4:4 gegen Tabellenführer VfL Stade II. Die restlichen Nachholspiele der Bezirksliga werden erst Ende April und Anfang Mai ausgetragen.
Die beiden Gnarrenburger Herrendoppel standen auf verlorenen Posten. Sowohl Patrick Oelmann/Volker Werner als auch Jacob Becker/Axel Renken verloren ihre beiden Sätze deutlich.
Das Damendoppel mit Christin Kästner/Manuela Renken demonstrierte wieder ihre Stärke in dieser Liga und setzte sich klar mit 21:5, 21:12 durch. In zwei von drei Herreneinzeln
ging es recht deutlich zu. Der 17- jährige Jacob Becker hatte sich durch gute Trainingsleistungen für seinen ersten Einsatz in der 1. Mannschaft empfohlen. Er konnte Satz eins offen gestalten und
verlor nur 17:21. Beim 10:21 in Satz zwei klappte dann nicht mehr so viel. Die Nummer 1, der erfahrene Stefan Meyer, drehte den Spieß gegen seinen jungen Kontrahenten um. Dawid Bulla war immer auf schnelle Punktgewinne aus und spielte sehr aggressiv. Diese konnte Meyer aber sehr gut kontern, ließ seinen Gegner ordentlich laufen und gewann souverän. Im zweiten Herreneinzel trafen zwei erfahrene Spieler aufeinander. Axel Renken konnte in Satz 1 bei 16:20 Rückstand alle Satzbälle abwehren und noch mit 23:21 gewinnen. Sein Gegner Jens Detlefsen steigerte sich jedoch immer mehr und holte sich die Sätze zwei und drei zum 2:4- Rückstand. Anschließend baute Manuela Renken mit Saisonsieg Nummer acht ihre Erfolgsbilanz aus und verkürzte auf 3:4. Das Mixed Christin Kästner mit Stefan Meyer hatte gegen das sehr junge Stader Duo keinerlei Probleme und holte den Punkt zum leistungsgerechten 4:4-Endstand.

Junges Team erspielt sich die Vizemeisterschaft

Badminton: Zweite des TSV Gnarrenburg mit Saison zufrieden – Corona-Pandemie sorgt für ständigen Personalwechsel

Die zweite Badminton-Mannschaft des TSV Gnarrenburg hat ihre letzten beiden Spiele bestritten und die Saison beendet. Im Gegensatz zur ersten Mannschaft, die noch vier Spiele nachholen muss, ist der Reserve die Suche nach Verlegeterminen erspart geblieben.

BSG Wallhöfen/Ihlpohl IV – TSV Gnarrenburg II 3:5

Das Hinspiel lag erst einen Monat zurück und wurde mit 5:3 gewonnen. Das Personalkarussell hat sich aber auch am letzten Spieltag gewaltig gedreht, so dass aus der Hinrundenpartie mit Patrick Oelmann und Jannis Heinsohn nur noch zwei Spieler dabei waren. Es lief aber wiederum gut für Gnarrenburg, auch wenn das 1. Herrendoppel mit Thorsten Wülbern und Patrick Oelmann  abstimmungsprobleme hatte und gegen einen starken Gegner verlor. Jacob Becker und Jannis Heinsohn brauchten einen Satz, um sich an die Spielweise des Gegners zu gewöhnen, stellten dann
ihre Strategie um. Diese Umstellung griff, sodass Satz 2 und 3 deutlich mit 21:14 und 21:13 gewonnen wurden. Das Damendoppel ging an den Gegner, da Gnarrenburg nur eine Spielerin
dabei hatte. Im Einzel gab Christin Kästner ihr Debüt und setzte sich mit 21:18, 21:9 durch. Thorsten Wülbern kann nur selten trainieren, dennoch wäre ihm fast ein Überraschungssieg
gelungen. Nach erfolgreichem ersten Satz gab er den zweiten denkbar knapp mit 20:22 ab. Im 3. Satz machte sich dann das fehlende Training bemerkbar. Jacob Becker war seinem Kontrahenten
läuferisch überlegen und gewann locker in zwei Sätzen. Im dritten Herreneinzel lieferte sich Jannis Heinsohn (16) ein Duell auf Augenhöhe. Gegen den 17-jährigen Gegner gab es lange und intensive Ballwechsel. Nach Satzgewinn folgte der Satzverlust. Im dritten Durchgang setzte sich der Gnarrenburger dann mit 21:14 durch. Das gemischte Doppel musste die Entscheidung über Sieg oder Unentschieden bringen. Oelmann und Kästner hatten noch nie zusammengespielt, harmonierten aber gut und holten ohne Probleme den entscheidenden fünften Punkt für den Sieg.

TSV Gnarrenburg II – SG Kirchlinteln/Visselhövede 2:5

Gegen den ungeschlagenen Kreisklassen-Tabellenführer hielt die Mannschaft sehr gut gegen. Mit etwas mehr Glück wäre vielleicht auch ein Sieg drin gewesen. Da auch der Gegner nur eine Spielerin hatte, konnte das Damendoppel nicht gespielt und nicht gewertet werden. Somit war von vornherein klar, dass es kein Unentschieden geben kann. Patrick Oelmann/Thorsten Wülbern verloren in zwei Sätzen. Jacob Becker/Jannis Heinsohn konnten Satz 1 gewinnen, mussten Satz zwei abgeben, kämpften im dritten Durchgang, verloren diesen aber knapp 19:21. Die beiden einzigen Punkte holte in diesem Spiel die gutaufgelegte Christin Kästner im Einzel und erneut mit Patrick Oelmann im Gemischten Doppel. Bei den Herreneinzeln hatte nur Heinsohn eine Siegchance, verlor aber letztlich in zwei Sätzen.
Fazit von Coach Axel Renken: „Mit einer sehr jungen Truppe Platz zwei erspielt und nur zweimal gegen den Tabellenführer verloren. Das ist in Ordnung. Richtig einspielen konnte sich die Mannschaft nicht, da das Personal immer wieder wechselte und insgesamt zwölf Spieler eingesetzt wurden“. (bz/mib)

TSV Gnarrenburg klettert auf Platz drei

Badminton-Schülerteam punktet zum Abschluss gegen TuS Zeven und TuS Elsdorf

Die Schüler-Badmintonmannschaft des TSV Gnarrenburg hat die Serie beendet und liegt aktuell auf Platz drei. Das Team konnte zuletzt am TuS Tarmstedt vorbeiziehen. Sollte Tarmstedt seine Nachholspiele nicht gewinnen, wären die Gnarrenburger bestes Kreisteam und hätten das Saisonziel erreicht.

TSV Gnarrenburg – TuS Zeven 3:3

Das Hinspiel war schon knapp. Diesmal reichte es nur zu einem Unentschieden. Wie im Hinspiel hatten Fritz Lütjen/Christopher Schulz das Nachsehen und verloren das Doppel in drei Sätzen.
Das andere Doppel mit Kilian Wellbrock/Martijn Mooij machte es deutlich besser und setzten sich durch und glichen aus. Martijn Mooij im 3. Einzel wie auch Oliver Schulz im 4. Einzel waren eine Bank. Mit Fritz Lütjen gegen Theo Reinicke und Christopher Schulz gegen Levi Neblung gab es die gleichen Paarungen wie im Hinspiel. Ein Einzelsieg fehlte Gnarrenburg noch zum Sieg. Im Gegensatz zum Hinspiel lief es jedoch diesmal anders. Die Zevener holten sich die Punkte zum 3:3-Endstand.

TuS Elsdorf – TSV Gnarrenburg 1:5

Der Gegner hatte nur drei Spieler am Start. Somit gingen das 2. Doppel und 4. Einzel kampflos an den TSV. Nur das Doppel Oliver Schulz/Kilian Wellbrock verlor (18:21, 21:23).
Die drei Einzel wurden souverän in zwei Sätzen gewonnen.

TSV Gnarrenburg II feiert volle Punktausbeute

Zweite Badmintonmannschaft gewinnt gegen Wallhöfen und Kirchlinteln/Visselhövede – Erster Einzelsieg für Sarah Thiem

Die Spiele der ersten Badminton-Mannschaft sind wegen Corona-Absagen ausgefallen, die der Gnarrenburger Reserve fanden nach langer Unterbrechung statt. Das Kreisklassenteam kam dabei zu zwei Siegen. „Volle Punktausbeute war vorher nicht abzusehen, daher gerade für die jungen Spielerinnen und Spieler ein schöner Erfolg.
Alle hatten Spaß und freuten sich, endlich wieder Badminton gegen andere Gegner spielen zu können“, sagte Axel Renken.

Gnarrenburg II – Wallhöfen IV
Dessen Team konnte im ersten Spiel des Tages und letzten Hinrundenmatch mit Sarah Thiem nur eine Dame aufbieten. Das Damendoppel war also verloren. Die beiden Herrendoppel konnten zum 2:1 Zwischenstand gewonnen werden. Jaret und Axel Renken setzten sich souverän mit 21:14 und 21:14 durch. Die beiden 16-jährigen Jendrik Renken und Jannis Heinsohn machten es fast noch ein wenig besser. Gegen die Routiniers vom TSV Wallhöfen überzeugten sie mit gut abgestimmter Laufarbeit und waren dem Gegner immer einen Schritt voraus. Im Dameneinzel gab es für Sarah Thiem nichts zu holen. In den Herreneinzeln wurden die Weichen auf Sieg gestellt. Einzig Jaret Renken hatte große Gegenwehr von seinem Kontrahenten, musste sehr viel laufen, siegte aber. Das Mixed Sarah Thiem
und Patrick Oelmann konnte sich nach 4:21 im ersten Satz zwar steigern, verlor aber den zweiten ebenfalls zum 5:3-Endstand.

Kirchlinteln II – Gnarrenburg II
Das Hinspiel endete unentschieden, das Rückspiel sollte daher unbedingt gewonnen werden. Gnarrenburg stand nun mit Ulrike Renken auch eine zweite Dame zur Verfügung. Das Damendoppel fiel aber erneut aus, weil der Gegner in Unterzahl war. Im Herrendoppel gaben Patrick Oelmann/Axel Renken die Punkte ab, während Jendrik Renken/Jannis Heinsohn erfolgreich waren. Mit dem 2:1 im Rücken ging es in die weiteren Spiele. Im Mixed musste der Gegner bei Gnarrenburger 14:4-Führung wegen Verletzung aufgeben. Premiere dann für Sarah Thiem: Ihr gelang erstmalig ein Einzelsieg, der den vierten Teampunkt brachte. Jaret Renken spielte zwar viele unplatzierte Bälle, dennoch reichte es zum knappen 21:19 und 21:18. Heinsohn traf auf einen Linkshänder, spielte zwar zu oft auf dessen Vorhand, konnte aber kämpferisch überzeugen und nach spannendem Verlauf den ersten Satz mit 21:17 sowie den zweiten nach Verlängerung mit 27:25 gewinnen. Oelmann erspielte sich einen
lockeren Satzgewinn. Bei 19:15 Führung in Satz zwei deutete alles auf einen glatten Sieg hin, doch es kam zu einem Bruch in seinem Spiel. Der Gegner konnte diese Schwächephase nutzen und
den Satz noch drehen. Noch spannender wurde es in Durchgang 3. Am Ende musste sich der Gnarrenburger mit 25:27 geschlagen geben und sich über die vergebene Chance im zweiten Satz
ärgern. (bz/mib)

Gnarrenburgs Fritz Lütjen der Matchwinner

Auch der Badmintonsport ist längst noch nicht zur Normalität zurückgekehrt. So hat aufgrund der Corona-Lage eine Mannschaft der Schülerklasse abgesagt. Für das Team des TSV Gnarrenburg gab es somit zuletzt nur eine Partie, die gegen den TuS Tarmstedt gewonnen wurde.
Wie im Hinspiel ging das 1. Doppel verloren, das zweite wurde gewonnen. Fritz Lütjen und Christopher Schulz mussten gegen Till Wachsmuth und Melvin Gruschka spielen. Im Hinspiel gab es mit 11:21 und 6:21 eine deutliche Niederlage. Diesmal war die Partie sehr ausgeglichen. Die Gnarrenburger verloren aber mit 18:21 und 18:21. Martijn Mooij und Kilian Wellbrock mussten feststellen, dass sie nicht die Doppel-Experten sind und für ein gut funktionierendes Doppel noch üben müssen. Sie setzten sich aber dennoch mit 21:18 und 21:17 durch. Die Punkte zwei und drei holten Martijn Mooij und Oliver Schulz in ihren Einzeln. Sie behielten in zwei Sätzen die Oberhand. Christopher Schulz verpasste den vorzeitigen Siegpunkt. Nach vergebenem Satzball in Durchgang eins verlor er mit 21:23. Den zweiten Satz gab er dann deutlich ab. So musste das Einzel von Fritz Lütjen gegen Till Wachsmuth über Unentschieden oder Sieg entscheiden. Die beiden Topspieler zeigten ein Match mit Höhen und Tiefen für beide. In Satz 1 musste Lütjen Satzbälle abwehren, bevor er mit 22:20 gewinnen konnte. Satz zwei verlor er mit 18:21. So musste die Entscheidung im dritten Satz fallen. Beim Seitenwechsel führte Lütjen 11:6 und konnte den Vorsprung auf 16:10 und 19:12 ausbauen. Es wurde aber noch einmal eng. Am Ende hatte der Gnarrenburger mit 22:20 knapp das bessere Ende für sich.
„Anders als der Gegner sind die Gnarrenburger schon länger wieder im Training, was sich auszahlte. Das Ziel, beste Mannschaft im Kreis Rotenburg zu werden, bleibt in Reichweite“, so das
Fazit von Trainer Axel Renkken nach dem 4:2-Erfolg. (bz/mib)

Bilanz ausgeglichen: Die Gnarrenburger Fritz Lütjen (links) und Christopher Schulz gewannen und verloren jeweils ein Doppel.

TSV Gnarrenburg stellt Anschluss her

Badminton: Schülerteam überholt TuS Zeven und TuS Tarmstedt durch zwei klare 5:1-Siege

Die Badmintonschülermannschaft des TSV Gnarrenburg hat zwei Plätze gutgemacht. Durch Siege gegen den TuS Zeven und TuS Elsdorf zog das Team mit jetzt 6:6 Punkten an den Konkurrenten vorbei auf Tabellenplatz sechs.
TuS Zeven – TSV Gnarrenburg 1:5
Entscheidend für den Ausgang war die Dominanz in den Einzeln. Hier setzte sich alle Gnarrenburger in zwei Sätzen durch. Das spannendste Match lieferte sich Fritz Lütjen mit Theo Reinicke. Der TSV-Spieler setzte sich letztlich mit 22:20, 21:19 durch. Mit einem 23:15, 21:17 sorgte Christopher Schulz gegen Levi Neblung für einen weiteren Punkt. Kilian Wellbrock hatte gegen Levin Kremer beim 21:15 im ersten Satz noch Probleme, holte den zweiten aber deutlich mit 21:9. Den vierten Einzelpunkt steuerte Amir Saleh Banaei Nia mit einem 21:8, 21:16 gegen Kira Schmidt bei.
Das Zevener Doppel Neblung/Reinicke setzte sich klar gegen Lütjen/Schulz durch, während die Gnarrenburger Banaei Nia/Wellbrock ihre Partie souverän gewannen.

TSV Gnarrenburg – TuS Elsdorf 5:1
Ähnlich lief es in der Partie gegen Elsdorf. Auch hier gab es in den Doppeln einen Sieg (Lütjen/C. Schulz, 21:10, 21:7) und eine Niederlage von Martijn Mooij/O. Schulz (11:21/5:21).
Glatte Zwei-Satz-Erfolge gelangen Fritz Lütjen (21:17, 21:10), Christopher Schulz (21:7, 21:8) und Oliver Schulz (21:18, 21:12). Über drei Sätzen musste Martijn Mooij gehen. Er setzte sich nach vielen langen Ballwechseln mit 27:25, 19:21, 21:15 gegen Svea Marieke Schramm durch. (mib)

Manuela Renken gehört weiter zu den Besten in der Bezirksliga

Personalnot

Badminton: Bezirksligist TSV Gnarrenburg muss improvisieren

Der TSV Gnarrenburg musste in seinen Spielen gegen Tabellenführer Buxtehude II personell improvisieren. Weil nur drei spielbereite Herren zur Verfügung standen, gingen die zweiten Herrendoppel
an den Gegner. Sein Debüt im Herrenbereich gab der erst 16- jährige Jannis Heinsohn. Er bot eine gute Leistung, konnte aber im Einzel ebenso wenig punkten wie seine Teamkollegen. Unglücklich verloren dabei Ulrike und Manuela Renken, die Satz eins deutlich gewannen, im zweiten dann zwei Matchbälle nicht nutzen konnten, mit 20:22 verloren und den dritten mit 15:21 abgaben. Die Punkte zum 2:6-Endstand holten Manuela Renken im Dameneinzel sowie das Mixed Christin Kästner/Stefan Meyer.
Gegen Wallhöfen II reichte es für den TSV immerhin zu einem Unentschieden. In dieser Partie komplettierten Jaret und Axel Renken die Mannschaft. Sie hielten ihre Partien zwar offen, konnten sich aber im Doppel und Einzel nicht durchsetzen. Christin Kästner/Manuela Renken konnten zum 1:2-Zwischenstand punkten. Weitere Gnarrenburger Zähler holte Stefan Meyer mit einem klaren Einzelsieg sowie im Doppel an der Seite von Kästner. Das Dameneinzel musste über Unentschieden oder Niederlage entscheiden. Auch in diesem Match zeigte Manuela Renken deutlich, dass sie in dieser Klasse schwer zu schlagen sein wird.
Obwohl das Ergebnis hoch aussieht, musste sie allerdings viel laufen, denn ihre Gegnerin verlangte ihr in beiden Sätzen alles ab.

Reserve mit Ausbeute zufrieden

Einen Sieg und ein Unentschieden gab es am Wochenende für die zweite 019-Badmintonmannschaft des
TSV Gnarrenburg. Tarmstedt wurde deutlich bezwungen, zu einem 4:4 reichte es gegen die SG Kirchlinteln/Visselhövede 2

TuS Tarmstedt – TSV Gnarrenburg II 4:4

Das Damendoppel ging kampflos an Gnarrenburg, da Tarmstedt nur eine Frau im Kader hatte. Die beiden Herrendoppel gewannen zur 3:0-Führung. Für Jendrik Renken war es die Premiere bei
einem Erwachsenen-Punktspiel. Im Doppel mit Jacob Becker lief es nach Satzniederlage immer besser. Sie holten sich die Sätze zwei und drei mit 21:13 und 22:20. Stine Schröder erhöhte mit einem 2:1-Erfolg auf 4:0. Zeitgleich verlor Thorsten Wülbern mit 0:2. Die beiden Youngster im Team, Becker und  Renken, machten im Einzel den Sieg dann perfekt. Das bedeutungslose Mixed ging nach knappen Sätzen an den Gegner.

TSV Gnarrenburg II – SG Kirchlinteln/Visselhövede II 4:4

Nach den Doppeln lag der TSV mit 1:2 hinten. Knapp war dabei die Niederlage von Becker/Renken (21:23, 21:15, 17:21). Den einzigen Punkt holte das 1. Doppel. Stine Schröder schaffte mit ihrem
deutlichen Einzelsieg den 2:2- Ausgleich. Es folgten Niederlagen im Mixed und 1. Herren Einzel zum 2:4-Zwischenstand. Jacob Becker spielte anschließend konzentriert, machte wenige Fehler und gewann in zwei Sätzen. Axel Renken hatte keine Probleme mit seinem Gegner und steuerte den letzten Punkt zum 4:4 bei. „Mit der 3:1 Ausbeute können wir zufrieden sein“, so der Routinier.