Super Start für Gnarrenburg

Badminton-Bezirksligist gewinnt gegen Bremervörde und Wallhöfen 2

Die Badmintonsaison ist eröffnet. Für den TSV Gnarrenburg war es ein erfolgreicher Start. Der Bezirksligist kam in eigener Halle zu zwei Siegen; unter anderem im Derby gegen den TSV Bremervörde. Gnarrenburg rangiert auf Platz zwei und konnte das Derby gegen Bremervörde mit 5:3 für sich entscheideb. Patrick Oelmann/Jendrik Renken unterlagen mit 10:21
und 8:21 gegen Stephan Schumann/Phil Alpers. Stefan Meyer/Axel Renken gewannen hingegen in zwei Sätzen (21:10, 21:11) gegen Tobias Schuh/Björn Dieckmann. Das Damendoppel
Manuela Renken/Ulrike Renken setzte sich 21:16, 21:19 gegen Julia Dieckmann/Julia Jörns-Kuhnke durch. Meyer gewann im ersten Herreneinzel klar gegen Schumann (21:13, 21:7).
Das zweite Herreneinzel konnte der Bremervörder Phil Alpers gegen Axel Renken mit 21:18 gewinnen, während der Gnarrenburger Jaret Renken gegen Tobias Schuh mit 21:18, 21:17 zum 4:2-Zwischenstand gewann. Julia Jörns-Kuhnke musste im Dameneinzel gegen Manuela Renken im zweiten Satz verletzungsbedingt aufgeben, sodass die Partie entschieden war. Das  Geschwisterpaar Julia/Björn Dieckmann gewann das Mixed gegen die Gnarrenburger Patrick Oelmann/Ulrike Renken mit 21:19 und 22:20.

Klare Sache für Gnarrenburg gegen Wallhöfen 2

Im ersten Spiel des Tages hatte sich der TSV Gnarrenburg mit 6:2 gegen die BSG Wallhöfen/Ihlpohl 2 durchgsetzt. Die Doppel gingen mit 2:1 an den Gastgeber. Meyer/A. Renken setzten
sich klar mit 21:14, 21:10 gegen Freese/Segelken durch, während das Nachwuchsduo Jendrik Renken/Patrick Oelmann 13:21, 17:21 verlor. Das Damendoppel Manuela und Ulrike Renken benötigte drei Sätze (21:13, 13:21, 21:18). Die weiteren Punkte steuerte in den Herreneinzeln Patrick Oelmann (21:17, 21:17), Jaret Renken (21:13, 21:19) und Stefan Meyer (21:11, 21:10) bei.
Manuela Renken gewann das Dameneinzel ebenfalls souverän mit 21:10, 21:7. (bz/mib)

Badmintonmannschaften unterstützt

Pünktlich zum Start der Saison 2023/2024 wurden die erste und zweite Badmintonmannschaft mit neuen Trainingsanzügen ausgestattet. Treue Unterstützer der Gnarrenburger Sportler hatten erneut ihre Zusage gegeben und das Sponsoring übernommen. Seit weit über zehn Jahren besteht die Partnerschaft mit dem Familienbetrieb Kück Bau. Dieser ist nicht nur ein zuverlässiger Partner beim Bauen, sondern auch beim Badminton. Inhaber Frank Kück (links) wurde als Dankeschön ein kleines Präsent überreicht. Auch auf den weiteren Sponsor FEWO (Ferienwohnung) Gerken ist seit fast zehn Jahren Verlass. Dafür dankten die Mannschaften Margret Gerken (rechts) und überreichten ihr ebenfalls ein kleines Präsent. Der dritte
Sponsor entwickelt sich ebenfalls zu einem „Dauerbrenner“. Mario Prigge, An- und Verkauf von Kfz-Teilen und Zubehör, sponserte bereits zum dritten Mal. Er konnte aber bei der Übergabe der Präsente in der Sporthalle nicht dabei sein. (rs/kw)

Gnarrenburg startet mit Heimspieltag

Am Sonntag beginnt Badmintonsaison 23/24 – Keine Punktspiele mehr im Nachwuchsbereich

An diesem Wochenende starten die Badmintonspieler in die neue Saison.
Obwohl Vizemeister der Serie 2022/2023 sieht sich die 1. O19 Mannschaft des TSV Gnarrenburg nicht als Meisterschaftsfavorit. „Wir wollen zwar regelmäßig punkten, aber unser
Hauptaugenmerk liegt in dieser Saison darin, dass wir mehr und mehr unsere jungen Spieler einsetzen möchten. Unser Saisonziel ist daher auch nicht der Aufstieg. Im oberen Drittel wollen wir aber schon mitspielen“, sagt Axel Renken.
Die Bezirksliga hat sich wieder normalisiert. Es gehen acht Mannschaften auf Punktejagd. Es wird zwei Absteiger und einen Aufsteiger geben. Zu den acht Teams gehören VfL Stade 2,
TSV Bremervörde, BSG Wallhöfen/Ihlpohl 2, BSG Böhmetal, MTV Hanstedt, BW Buchholz 2 und Todtglüsinger SV. Der Spielplan meint es dieses Jahr gut mit den Gnarrenburgern. Sie haben zwei Heimspiele, müssen zweimal nach Wallhöfen, einmal nach Bremervörde und nur zweimal „weiter auswärts“ nach Hanstedt und Walsrode reisen.
Am Sonntag, 24. September, startet der TSV in der Bezirksliga in Gnarrenburg. Es geht gegen den TSV Bremervörde und die BSG Wallhöfen/Ihlpohl. Ab 9.30 Uhr beginnen die Spiele,
die Sporthalle am Brilliter Weg ist für Zuschauer geöffnet.
Die 2. O19 Mannschaft spielt in der Kreisliga. Obwohl die Kreisliga aus Mannschaften der Region Rotenburg, Osterholz/Scharmbeck und Verden besteht, kommen nur noch fünf Mannschaften zusammen. Deshalb gibt es nur vier Spieltage.
Auftakt ist am 8. Oktober. Für eine Kreisliga haben es die Auswärtsfahrten in sich. Für Gnarrenburg 2 geht es nach Bothel, Rotenburg und Jeddingen. Es gibt einen Heimspieltag. Die
Zweite muss am 1. Spieltag gegen TuS Bothel und TuS Elsdorf spielen. Des Weiteren geht es in der laufenden Saison gegen SG Fortuna Rotenburg/Waffensen/Sottrum 2 und SG Kirchlinteln/Visselhövede 2.
Für die Schüler und Jugend wurden die Punktspiele mangels Mannschaften eingestellt. Es werden nun Ranglistenturniere für diese Altersklassen angeboten. (bz/mib)

Kreispokalsieger heißt TSV Gnarrenburg

Badminton-Team im Endspiel gegen TSV Bremervörde erfolgreich

Nach drei Jahren Pause fand jetzt wieder der Kreispokalwettbewerb der Vereine im Badmintonverband Rotenburg statt. Den Sieg sicherte sich der TSV Gnarrenburg durch einen Finalsieg gegen den TSV Bremervörde. Dritter wurde die BSG Rhade/Hepstedt/Breddorf (3:2 gegen Zeven). Gastgeber war in diesem Jahr der TuS Zeven. Vor Ort gab es die Auslosung der  Halbfinalpaarungen. Hier kam es zu den Begegnungen TuS Zeven gegen TSV Bremervörde und TSV Gnarrenburg gegen BSG Rhade/Hepstedt/Breddorf.

TSV Gnarrenburg – BSG Rhade/Hepstedt/Breddorf 3:2. Im Spiel Bezirksliga gegen Bezirksklasse bekam die BSG je Satz 4 Punkte Vorgabe. In diesem Halbfinale kam es zu knappen
Ergebnissen. Die Entscheidung fiel hier im Dameneinzel. Kristin Kästner vom TSV Gnarrenburg gewann den ersten Satz, Elina Auth den zweiten. Im dritten Satz beim Stand von 15:15
musste die Spielerin der BSG verletzungsbedingt das Spiel aufgeben. Der TSV Gnarrenburg zog somit ins Finale ein.

TSV Gnarrenburg – TSV Bremervörde 4:1. Im Finale kam es zu den Weggefährten der Bezirksliga. Im Herrendoppel siegten Oliver Malt/Phil Alpers gegen Axel Renken/Christian Tiedgen in zwei Sätzen mit 21:15 und 21:19. Das Dameneinzel gewann Christin Kästner vom TSV Gnarrenburg gegen Mathilde Helm in zwei Sätzen mit 21:18 und 21:8. Im Damendoppel waren Manuela Renken/Ulrike Renken gegen Julia Dickmann/Mathilde Helm mit 21:19 und 21:14 erfolgreich. Und nachdem Stefan Meyer vom TSV Gnarrenburg gegen Oliver Malt das Herreneinzel mit 21:15 und 21:18 gewann, lag der TSV Gnarrenburg mit 3:1 Spielen in Front.
Im abschließende Mixed gewannen Stefan Meyer/Manuela Renken gegen Phil Alpers/Julia Dieckmann in zwei Sätzen mit 21:19 und 21:7 zum Endstand von 4:1 Spielen für den TSV
Gnarrenburg, der sich somit den Pokalsieg sicherte. (pm/mib)

Gnarrenburger Duo im Pech

Als einziger Vertreter des Kreises Rotenburg war der TSV Gnarrenburg bei der Bezirksmeisterschaft U9 – U22 im Doppel in Neu Wulmstorf vertreten. Jannis Heinsohn und Jendrik Renken wollten es zum Abschluss ihrer Jugendspielzeit noch einmal wissen und einen Podestplatz in der Altersklasse U19 erreichen. Am Ende reichte es jedoch nur zu Rang fünf, obwohl es in vier Spielen nur eine Niederlage gegeben hatte.

Nach einem lockeren 2:0 gegen Max Pieritz/Julian Richter (SV Pennigbüttel) mussten die Gnarrenburger im Viertelfinale gegen das an 1 gesetzte Doppel Patrick Böttcher/Soheyl Safari
Araghi (VfL Stade) antreten. Das nennt man Lospech. Den spannenden ersten Satz verloren sie unglücklich mit 19:21. Auch der zweite Satz war immer auf Augenhöhe, ging aber mit 23:21
wiederum an das Stader Doppel. Somit war nur noch das Erreichen von Platz 5 möglich. Das gelang Renken/Heinsohn mit zwei Zwei-Satz-Siegen.

Bezirksrangliste gewonnen

Die Badmintonabteilung des TSV Bremervörde war Ausrichter des Bezirksranglisten-Turniers mit den Disziplinen Gemisches Doppel, Damen und Herrendoppel. Bei sommerlichen Temperaturen kamen die Akteure nicht nur durch die körperliche Anstrengung mächtig ins Schwitzen. Insgesamt waren die Teilnehmerfelder sehr übersichtlich. Erfolge gab es für
die Spielerinnen und Spieler vom TSV Bremervörde und TSV Gnarrenburg.
Im gemischten Doppel waren zwölf Paarungen am Start. Hier spielten sich Stefan Meyer/Manuela Renken vom TSV Gnarrenburg mit Siegen über Phil Alpers/Maike Brackmann (TSV
Bremervörde/TSV Kirchlinteln 21:15, 22:20), Yannick Rohdenburg/Tanja Assmus (Fortuna Rotenburg/TSV Wallhöfen 15:21, 21:15, 21:19) und Oliver Malt/Mathilde Helm (BSG Rhade) 21:18, 21:18) ins Finale vor. Hier wartete mit Joschka Braun/Paulina Kowalska (Polizei Bremen) ein ambitioniertes junges Duo aus der Niedersachsenliga. Nachdem das Gnarrenburger Mixed den ersten Satz mit 21:18 holen konnte, ging der zweite mit 17:21 an den Gegner. Im entscheidenden dritten Satz hatte wieder das Gnarrenburger Duo die Nase vor und gewann mit 21:15. Im kleinen Finale standen sich Oliver Malt/Mathilde Helm und Stephan Schumann/Maren Nitz (TSV Bremervörde/SC Wildeshausen) gegenüber. Mit 21:5 und 21:14 gewannen Malt/Helm. Jens Haltermann/Bettina Krachudel (TSV Bremervörde/TV Rinteln) belegten den achten Platz. Axel Renken/Ulrike Renken (TSV Gnarrenburg) wurden Neunte vor Phil Alpers/Maike Brackmann.
Im Herrendoppel waren nur sieben Paarungen am Start. Mit einem Freilos ging das an Nummer eins gesetzte Doppel Jens Haltermann/Stephan Schumann ins Rennen. In der nächsten
Runde trafen sie auf Stefan Meyer/Axel Renken, die ihr Erstrundenspiel gegen Fresse/Tietz (TSV Wallhöfen/Buxterhuder SV) in drei spannenden Sätzen gewannen.  Haltermann/Schumann waren hier in zwei Sätzen mit 21:15 und 21:14 erfolgreich und zogen so ins Finale ein. Hier trafen sie auf Yannick Rohdenburg/Vin Assmus (Fortuna  Rotenburg/TSV Wallhöfen). Den ersten Satz (18:21) konnte das Bremervörder Doppel noch offen gestalten, um im zweiten mit 7:21 zu verlieren. Dennoch freute man sich über Platz zwei.
Im kleinen Finale standen sich Phil Alpers/Zoltan Seles (TSV Bremervörde) und Stefan Meyer/Axel Renken (TSV Gnarrenburg) gegenüber. Die Gnarrenburger hatten mit 21:14 und
21:16 die Nase vorn und sicherte sich somit den Podestplatz. Patrick Oelmann/Volker Werner belegten den sechsten Rang.

Heinsohn holt Regionstitel

Badminton: Gnarrenburger gewinnt in heimischer Halle das Finale

Kürzlich fanden in Gnarrenburg die Badminton Meisterschaften im Einzel in den Altersklassen U11 – U22 der neuen Region Rotenburg, Verden, Osterholz statt. Sie ersetzen die bisherigen Kreismeisterschaften (wir berichteten). Die Beteiligung war laut TSV Gnarrenburg noch nicht so groß. Vor Corona hatte der Kreis Rotenburg etwa 100 Teilnehmer am Start. Diesmal kamen aus den drei Regionen nur insgesamt 60 Teilnehmer in die Sporthalle am Brilliter Weg. Wegen geringer Teilnehmerzahlen mussten einige Altersklassen zusammengelegt werden, sie wurden am Ende aber getrennt gewertet.

Jungen U11:
Hier gab es nur zwei Meldungen, sodass ein U13-Spieler das Feld komplettierte und zwei Siege einfuhr. Turnierneuling Mattis Druske vom TSV Gnarrenburg wurde U11-Regionsmeister durch ein 21:18, 21:5 gegen Niklas Noak (Hepstedt/Breddorf).

Mädchen U15:
In dieser Altersklasse gab Amelie Busch ebenfalls ihr Turnier-Debüt. Sie spielte in einer 6er-Gruppe mit der U13 zusammen, gewann ein Spiel und wurde Fünfte.

Jungen U15:
Das größte Starterfeld gab in dieser Altersklasse. 13 Teilnehmer kämpften um den Titel, das größte Kontingent mit fünf Spielern stellte der TSV Gnarrenburg. In der ersten Runde mussten David Konietzko, Oliver Schulz und Silas Wiedmann ran. Nur Schulz setzte sich durch, zog durch ein 21:6 und 21:6 gegen Sebastian Petersen (Fortuna Rotenburg) ins Viertelfinale ein und wurde am Ende Sechster. Hier kamen dann auch Jens van Baar und Karl Küpper zu ihrem Turnierdebüt. Alle drei Gnarrenburger schieden jedoch aus und spielten in der Trostrunde.

Auch am Sonntag stellte der TSV Gnarrenburg die meisten Teilnehmer.
In der Altersklasse U17 gab es mit 15 Spielern das größte Feld. Christopher Schulz, Kilian Wellbrock und Joel
Brückner vertraten den Gastgeber. Die beste Platzierung erreichte Brückner mit dem Viertelfinale.

Herren U19/U22:
Hier gingen insgesamt neun Spieler an den Start. Pech: In Runde 1 kam es zum vereinsinternen Duell zwischen Nico Renken und dem favorisierten Jendrik Renken. Letzterer setzte sich durch. Im Viertelfinale kamen dann Luke Ahrens und Jannis Heinsohn zum Einsatz. Ahrens musste in die Trostrunde. Heinsohn war genau wie Jendrik Renken ein Favorit auf den Turniersieg. Beide bestätigten dies eindrucksvoll. Jendrik Renken siegte im Viertelfinale 21:10 und 21:13 gegen den an 1 gesetzten Leonardo Bellmer (VSK Osterholz Scharmbeck) und im Halbfinale 21:8 und 21:6 gegen Fabian Kunick (Rotenburg). Jannis Heinsohn siegte im Viertelfinale deutlich mit 21:6 und 21:7 gegen Malte Börsdamm (Osterholz Scharmbeck) und im  Halbfinale 21:13 und 21:13 gegen den an 2 gesetzten Malte Schalow (VSK).
So kam es in einem denkwürdigen Finale zum Vereinsduell. Das Spiel war sehr ausgeglichen, mit guten Ballwechseln und spannendem Ausgang. Das bessere Ende hatte Heinsohn, der
sich knapp mit 26:24 und 21:19 den Titel holte. (bz/mib)

Die alten sind die neuen Titelträger

Badminton TSV Gnarrenburg: Manuela Renken und Stefan Meyer untermauern Vormachtstellung

Die Badmintonabteilung des TSV Gnarrenburg hat ihre Vereinsmeister ermittelt. Dabei konnten Manuela Renken und Stefan Meyer ihre Titel verteidigen.
Bei den Damen starteten vier Spielerinnen im Modus jede gegen jede. Ohne Satzverlust und deutlich siegte Manuela Renken in ihren ersten beiden Spielen.
Es kam zur Neuauflage des entscheidenden Spiels gegen Christin Kästner. Hier war der erste Satz mit 21:18 für Renken spannend, aber im zweiten Satz siegte Renken mit 21:9 und wurde
nun zum bereits 31. Mal Vereinsmeisterin. Dritte wurde Sarah Thiem und Julia Siemers.
Bei den Herren gingen sieben Spieler an den Start im doppelten Ko-System. Titelverteidiger Stefan Meyer spielte sich ohne Satzverlust erneut ins Finale. Auf der anderen Seite kämpfte
sich Christian Tiedgen in spannenden Spielen über die Trostrunde ebenfalls erneut ins Finale vor. Somit kam es wie bei den Damen auch bei den Herren zur Neuauflage des  Vorjahresfinals. Hier siegte Meyer mit 21:13 und 21:19 und holte sich ohne Satzverlust seinen sechsten Titel in Folge. Axel Renken wurde Dritter vor seinem Sohn Jendrik Renken, Marco Wellbrock, Patrick Oelmann und Volker Werner. (bz)

Badminton-Reserve mit Rang drei zufrieden

TSV Gnarrenburg II holt zum Abschluss der Kreisligasaison in Unterzahl einen Sieg und ein Unentschieden

Auch das zweite Badmintonteam des TSV Gnarrenburg hat die Saison beendet. Der letzte Spieltag fand in Rotenburg statt. Die Gnarrenburger beendeten die Kreisliga mit einem Sieg und einem Remis auf Tabellenplatz drei. Aufgrund einiger Absagen standen nur drei Herren zur Verfügung.
Da Rotenburg ebenfalls nur drei Spieler stellte, wurde das 2. Herrendoppel nicht gezählt. Statt acht wurden nur sieben Punkte ausgespielt. Ein Unentschieden war somit ausgeschlossen.

SG Fortuna Rotenburg/Waffensen 2 – TSV Gnarrenburg 2 4:3

Jannis Heinsohn und Jendrik Renken konnten ihre erfolgreiche Serie im Doppel ausbauen. Die beiden 17-Jährigen holten mit 21:15 und 21:10 den siebten Sieg der laufenden Saison. Das
Damendoppel Sarah Thiem/Julia Siemers musste sich deutlich geschlagen geben. In den Herren Einzeln verlor Routinier Volker Werner, während Heinsohn und Renken souveräne Erfolge
landeten. Thiem wehrte sich im Dameneinzel bestmöglich, kassierte aber eine deutliche Niederlage. Somit musste beim Stand von 3:3 die Entscheidung im Gemischten Doppel fallen.
Erfolgreich lief die Doppelpremiere von Julia Siemers und Volker Werner. Trotz des starken Herren auf der anderen Netzseite setzten sich die beiden in zwei Sätzen durch und holten
den Punkt zum 4:3-Erfolg.

TSV Gnarrenburg 2 – TuS Bothel 4:4

Das Damendoppel musste sich geschlagen geben, das zweite Herrendoppel ging kampflos an Bothel. Somit gewann das anderen Herrendoppel noch mehr an Bedeutung. Jendrik Renken und Jannis
Heinsohn trafen dieses Mal auf ebenbürtige Gegner, hielten dem Druck stand und setzten sich nach starker kämpferischer Leistung durch.
Herren Einzel: Volker Werner variierte sein Spiel gut, sodass der Gegner sich nicht auf die Schläge einstellen konnte. Der Gnarrenburger gewann in zwei Sätzen mit 21:19, 21:13. Heinsohn ließ den Gegner laufen und holte den nächsten Einzelsieg. Renken erledigte seine Aufgabe ebenso souverän. Sarah Thiem verlor zum 3:4-Zwischenstand. Das Gemischte Doppel
konnte somit wiederum für den entscheidenden Punkt sorgen. Diesmal mussten sich Werner/Siemers allerdings in zwei Sätzen geschlagen geben.
„Sieben Herren und vier Damen sind in dieser Saison zum Einsatz gekommen, darunter waren auch sehr junge Spieler und Spielerinnen. Es gab nur die Niederlagen gegen den Meister SG Kirchlinteln/Visselhövede 1 und den Tabellenzweiten TuS Elsdorf. Platz drei ist eine sehr gute Platzierung“, so das Fazit von Axel Renken. (bz/mib)

Tolles Finale für Gnarrenburg

Badminton-Bezirksligist überzeugt am letzten Spieltag und beendet die Saison als Vizemeister

Die Badminton Bezirksligasaison ist beendet. Am Wochenende fanden die letzten Spiele statt. Für den TSV Gnarrenburg endete die Serie mit einer schönen Überraschung. Das Team sicherte
sich die Vizemeisterschaft hinter Buxtehude/Immenbeck 2. Die Gnarrenburger holten in Reppenstedt zwei Siege und zogen so noch an BW Buchholz 2 vorbei. „Dass wir jetzt mit dem letzten Spieltag auf Platz zwei gesprungen, krönt eine sehr gute Saison“, freute sich Axel Renken.

Dessen Mannschaft war mit dem Saisonziel Klassenerhalt angetreten. Jetzt stehen nach 16 Spielen 22 Zähler auf dem Konto. Die Gnarrenburger verloren im Saisonverlauf nur zwei Partien. Insgesamt wurden acht Herren und drei Damen eingesetzt. Bemerkenswert ist die Einzelbilanz von Stefan Meyer, der nur eins von 14 Matches verlor. Die gleiche Bilanz kann auch Manuela Renken in ihren Einzeln vorweisen. „Wie stark unsere Damen sind, zeigt auch die Doppelbilanz, denn auch hier wurde nur ein Doppel von 14 gespielten verloren“, so Renken.
Mit Blick auf die neue Saison müsse man sich allerdings in den Herrendoppeln steigern, denn hier gingen einige Matches verloren. Vor den letzten Spielen hatte sich der TSV Gnarrenburg zum Ziel gesetzt, den dritten Platz zu behaupten. Da aber Buchholz bezwungen wurde und der Konkurrent auch gegen Meister Buxtehude verlor, war das Finale umso erfreulicher für die
Rot-Schwarzen.

TSV Gnarrenburg – BW Buchholz II 5:3

Nach den Doppeln lagen die Gnarrenburger mit 1:2 hinten. Jaret Renken und Marco Wellbrock verloren mit 18:21, 7:21. Bei Stefan Meyer und Axel Renken gingen die Sätze zwar knapper aus (19:21, 23:25), aber auch sie zeigten nicht ihre beste Seite. Verlass war einmal mehr auf Manuela Renken und Christin Kästner, die ihr Doppel mit 21:18, 21:13 gewannen.
Im Einzel konnte sich Meyer dann steigern. Er machte zwar einige „leichte“ Fehler, geriet nach 20:12 noch einmal in Bedrängnis, konnte aber in Satz zwei den siebten Matchball verwerten und einen wichtigen Punkt holen. Marco Wellbrock musste sich hingegen deutlich geschlagen geben. Youngster Jaret Renken hatte richtig große Spiellaune und überzeugte mit enormem Einsatz. Sein Gegner konnte machen, was er wollte, Renken war immer einen Tick schneller beim Zweisatz-Sieg. Manuela Renken holte in souveräner Manier den vierten Punkt.
Den Zähler zum Sieg steuerte das Gemischte Doppel Ulrike und Axel Renken mit einem 21:15, 21:19-Erfolg bei. Sie fielen sich nach dem verwandelten Matchball und ganz starker Leistung glücklich in die Arme.

TuS Reppenstedt – TSV Gnarrenburg 2:6

Im zweiten Match legten die Gäste eine 3:0-Doppelführung hin. Stefan Meyer/Axel Renken boten zwar keine Topleistung, kamen aber zu einem knappen Zwei-Satz-Erfolg. Marco Wellbrock/Jaret Renken schafften ebenfalls den ersehnten Sieg im Doppel. Drei Sätze benötigte das Damendoppel Christin Kästner/Manuela Renken. Meyer brachte anschließend sein Einzel sicher nach Hause, während Axel Renken mit 11:21, 21:23 verlor. Jaret Renken rief auch in seinem zweiten Einzel des Tages eine gute Leistung ab, gewann 21:19, 21:11, holte damit den fünften Punkt und vorzeitigen Sieg. Den sechsten Zähler steuerte Manuel Renken bei (21:16, 21:18). Das Gemischte Doppel Marco Wellbrock/Ulrike hielt gut mit, unterlag aber mit 15:21, 15:21. (bz/mib)