Bezirksmeistertitel für Sophia Offel und Dunja Eileen Wagener

Am vergangenen Sonntag war Verden Austragungsort der Bezirksmeisterschaften im Hammerwurf aller Altersklassen ab Jugend U 14.
Für den TSV Gnarrenburg waren Sophia Offel ( WJU 14) und Dunja Eileen Wagener ( WJU 16) in die Reiterstadt gereist.
Beide präsentierten sich hoch konzentriert.  Wobei ihnen auch die eine Stunde weniger Schlaf durch die Zeitumstellung keine Probleme bereitete.
Sophia warf das zwei Kilo schwere Wurfgerät auf 19,96 m und verfehlte damit ihre persönliche Bestleistung nur knapp 20 cm.  Diese Weite bedeutete Rang eins und damit den Titel Bezirksmeisterin ihrer Altersklasse!
Dunja startete in der Altersklasse U 16. Die 15 jährige konnte mit dem drei Kilo Hammer mit 32.60 m eine neue persönliche Bestleistung erzielen.  Das war ebenfalls Platz eins und Gewinn der Bezirksmeisterschaft! Außerdem warf sie weiter als ihre Kokurrentinnen der Altersklasse U 18 ! Und sie stellte damit einen neuen Kreisrekord in der Altersklasse W 15 auf!
Ein überaus erfolgreiches Ergebnis der beiden jungen Nachwuchsathletinnen des TSV Gnarrenburg!
Nach der Siegerehrung konnten sie zufrieden und stolz den Heimweg antreten!

links Dunja, rechts Sophia

Gnarrenburger Leichtathletiknachwuchs startet erfolgreich in die Saison

Einige junge Leichtathleten des TSV Gnarrenburg  haben die ersten Wochen des Jahres genutzt,  um ihre Form zu testen und eine erste Standortbestimmung vorzunehmen. So starteten Faye Bollmeyer,  Maire Feindt und Sinja Hocke beim Oste Cup,  einer Crosslaufserie . Es musste an mindestens zwei von drei Läufen teilgenommen werden,  um sich in der Gesamtwertung der Serie zu platzieren.  Faye startete beim zweiten Lauf am 06.03. in Scheessel und beim dritten Lauf in Zeven  rund um den Bahberg.  Der Lauf in Scheeßel war gleichzeitig auch die Kreismeisterschaft Cross des Kreises Rotenburg.  Faye konnte sich am Ende über die Vizekreismeisterschaft in der Altersklasse W 13 freuen.  Ein starkes Ergebnis. Sinja Hocke bestritt alle drei Läufe und überzeugte bei den Kreismeisterschaften in der Altersklasse W12 mit einem guten dritten Platz.  Maire konnte leider nicht an den Kreismeisterschaften teilnehmen,  überzeugte aber in den beiden anderen Läufen mit guten Platzierungen.  Sie belegte einmal Platz sieben und einmal Platz fünf! Ein guter Einstieg für dieses Trio!
Sophia Offel ( W 13) und Dunja Eileen Wagener ( W 15 ) haben am 19.03. an den offenen Kreismeisterschaften des Kreises Stade in Horneburg teilgenommen.  Beide konnten den Wettkampf in ihrer jeweiligen Altersklasse für sich entscheiden.  Dabei konnte die 13 jährige Sophia ihre persönliche Bestleistung um über 3 Meter auf jetzt 20,17 m verbessern.
Auch Dunja lieferte einen überzeugenden Wettkampf ab. Sie verfehlte ihre Bestleistung nur um 26 Zentimeter und gewann den Wettbewerb mit 32,14 m .
Die nächste Bewährungsprobe der beiden Hammerwerferinnen steht am kommenden Sonntag an. Dann finden in Verden die Bezirksmeisterschaften im Hammerwurf statt.  Beide gehen als klare Favoritinnen in den Wettkampf.

 

von links nach rechts: Faye, Maire und Sinja

links Dunja, rechts Sophia

 

 

TSV Gnarrenburg – Kinderleichtathletik

Über Stock und Stein präsentierten sich 16 kleine Läufer/innen im Alter von 4 bis 10 Jahren bei der Kreis- Cross-Meisterschaft im Eichholz in Gnarrenburg. Die Kinder motivierten sich mit „Heute schnuppern wir mal Waldluft, die ist gesund“ und „Da gehen wir hin weil wir Laufen wollen, das ist auch gesund. Gut gelaunt und neugierig, was kommen mag, bekamen alle zunächst ihre Startnummer. „Oh die ist aber groß und wo muss man die denn festmachen“ ertönte es unter den Kindern. Einige waren schon einmal vor 2 Jahren dabei, für andere war dieser Wettkampf völlig neu und auch Minis der Leichtathletik in Begleitung 2er Papas trauten sich auf ihre Laufstrecke. Alle hatten sich riesig gefreut, das Ziel erreicht zu haben. Obwohl es kalt war, manch einer über Baumwurzeln stolperte und hinfiel, der Atem immer schwerer wurde und die Nase fast auch noch schneller lief als die kleinen Teilnehmer, waren sich alle einig, dass es toll war, so etwas einmal auszuprobieren. Das machen wir gerne nochmal wieder mit. Auch wollen einige Kinder zukünftig mit  Papa oder Mama auf dem Sportplatz oder im Wald laufen gehen und üben. Alle Kinder durften voller Stolz eine Urkunde mit nach Hause nehmen.

 

Gnarrenburger Leichtathleten starten bei „Bahnfinale“ in Zeven

Am 03. Oktober folgten einige Leichtathleten des TSV Gnarrenburg einer Einladung der LAV Zeven, um beim“ Bahnfinale “ in Zeven zu starten. Ausgeschrieben war die Veranstaltung für alle Altersklassen. Etwa 70 Sportlerinnen und Sportler der LAV Zeven ( dazu gehören sechs Mitgliedsvereine) und des TSV Gnarrenburg trafen sich zum Wettkampf in den verschiedenen Disziplinen. Dabei zeigten einige Athletinnen und Athleten eine bemerkenswerte Spätform !Bei den 11 jährigen Mädchen konnte sich Maire Feindt im Dreikampf mit neuer pers Bestleistung von 1089 Punkten Platz zwei sichern. Ebenfalls in der Altersklasse der WKU 12, W11, platzierte sich Sinja Hocke mit 978 Punkten direkt dahinter. Sinja absolvierte zusätzlich noch den 800 m Lauf. Hier erreichte sie sogar Platz 2. Für beide ein sehr gelungener Saisonabschluss!In der WJU 14 , W12, gingen Milena Burfeind, Sophia Offel und Faye Bollmeyer an den Start.Milena belegte im 75 m Sprint Platz drei. Noch besser sollte es an diesem Tag für sie im Speerwurf laufen: sie konnte sich im Verlauf des Wettbewerbs steigern und und belegte am Ende mit neuer pers Bestleistung von 16, 76 m Platz eins.Sophia Offel wollte sich im Hammerwurf ausprobieren. Sie hat noch nie vorher einen Wettkampf in dieser Disziplin bestritten. Entsprechend groß war die Aufregung – ein richtiger Wurfring, ein riesiger “ Käfig “ ! Aber sie konnte so nach und nach die Aufregung ablegen , sich besser konzentrieren, sich an die “ neue Umgebung “ gewöhnen. Sie gewann schließlich mit 16, 92 m ! Sehr gut gemacht!Faye Bollmeyer wollte im Weitsprung und im 75 m Sprint noch einmal alles geben! Das gelang ihr sehr gut! Im Weitsprung landete sie auf dem zweiten Platz und den Sprint konnte sie in neuer pers Bestzeit von 11,37 Sekunden gewinnen!Milena, Maire, Sophia und Faye traten gemeinsam auch in der 4 x 75 m Staffel an . Hier belegte das Quartett hinter einer Staffel der LAV Zeven Platz zwei !Dann war da ja noch Dunja Eileen Wagener ! Die 14 jährige Nachwuchsathletin startete in den Disziplinen Speerwurf, Diskuswurf, Kugelstoßen und Hammerwurf.Im Speerwurf kam sie mit 26,10 m zwar nicht ganz an ihre Bestleistung heran, konnte diesen Wettbewerb trotzdem für sich entscheiden.Im Kugelstoßen beförderte sie die drei Kilo schwere Kugel auf 8,90 m . Auch das bedeutete Platz 1.Auch im Diskuswurf war sie nicht zu schlagen. Ihr bester Versuch landete bei 22,34 m . Wieder Platz 1.Doch das beste kam zum Schluss – der Hammerwurf! Nachdem sie bereits im Juni bei den Landesmeisterschaften in Göttingen mit 26,36 m einen neuen Kreisrekord aufgestellt hat, pulverisierte sie diesen Rekord an diesem Tag! Über sechs Meter weiter flog das drei Kilo schwere Wurfgerät : 32,40 m standen am Ende in der Ergebnisliste! Neuer Kreisrekord, pers.Bestleistung und Platz 1!! Vier Starts, viermal gewonnen! Ganz großes Kino!! In allen Disziplinen ist sie mit ihren erzielten Leistungen unter den Top Ten der niedersächsischen Bestenliste und hat sich somit das Startrecht für die anstehenden Landesmeisterschaften im nächsten Jahr vorzeitig gesichert !

Herzlichen Glückwunsch, kann man da nur sagen!

Gnarrenburger Leichtathletinnen auch beim SV Werder Bremen erfolgreich

Doppelsieg für Sophia Offel und Mia Sophie Bunger im Speerwurf
Wieder einmal war der SV Werder Bremen Ausrichter einer größeren Leichtatletkveranstaltung. Junge Sportlerinnen und Sportler im Alter von 10 bis 13 Jahren waren aufgerufen, sich im fairen Wettkampf in den leichtatletischen Disziplinen zu messen. Etwa 120 Kinder aus 17 Vereinen folgten diesem Aufruf.
Kinder, Eltern und Trainer zeigten sich hocherfreut, daß in der momentanen Situation, bedingt durch die verschiedenen Coronaauflagen, überhaupt Wettkämpfe angeboten werden.
Entsprechend motiviert trat der Nachwuchs auf der Leichtathletikanlage von Platz 11 , dicht neben dem Weserstadion, zum Wettbewerb an.
Den Anfang machten die Staffeln. Die 4 x 75 m Staffel der WJU 14 , bestehend aus Faye Bollmeyer, Felicia Kück, Sophia Offel und Maire Feindt , legten auch gleich richtig los . Sie belegten hinter der Staffel des SV Werder Bremen Platz 2 und verpassten ihre bisherige Bestzeit nur knapp.
Maire Feindt und Sinja Hocke begannen dann ihre Wettkämpfe der 11 jährigen Mädchen. Im Weitsprung belegten sie in einem sehr großen Teilnehmerfeld die Plätze 10 ( Maire) und 18 ( Sinja). Im 50 m Sprint verpasste Sinja ( sie geriet am Start ins Stolpern) eine Endlaufteilnahme nur knapp und kam trotzdem in 9,11 Sekunden dicht an ihre persönliche Bestzeit heran.
Maire erreichte den C – Endlauf und konnte diesen in 8,47 Sekunden souverän für sich entscheiden.
Noch besser lief es für beide im Schlagballwurf (80gr). Hier belegte Sinja mit 24 m Platz 5 und Maire konnte mit 26 m ( pers. Bestweite) sogar Platz 2 belegen.
Felicia Kück hatte sich bei den 12 jährigen Mädchen für den Weitsprung und den Hochsprung entschieden. Im Weitsprung landete sie auf Platz 8 ( auch hier war das Teilnehmerfeld sehr groß) . Im Hochsprung lief es noch besser. In einem schwierigen Wettkampf , es gab eine große Zeitverzögerung, konnte sie sich gut konzentrieren und belegte am Ende mit übersprungenen 1,34 m Platz 2 .
Faye Bollmeyer ( Jahrgang 2009) hatte für sich den 75 m Sprint und auch den Weitsprung gewählt. Sie konnte sich im Vorlauf für den B – Endlauf qualifizieren und gewann diesen deutlich in 11,42 Sekunden. Diese Zeit hätte im A-Endlauf zu Platz 6 gereicht. Ein gutes Ergebnis! Im Weitsprung konnte sie sich mit 3,91 m direkt vor ihrer Teamkameradin auf Platz 7 platzieren.
60 m Hürdensprint, 75 m und Speerwurf. Für diese Kombination hatte sich Milena Burfeind entschieden. 60 m Hürden ist sie zuvor noch nie in einem Wettkampf gelaufen. Eine große Herausforderung. Sie absolvierte diese anspruchsvolle Disziplin fokussiert und belegte Platz 3. Und auch der 75 m Sprint endete mit neuer pers. Bestzeit. Dazu konnte sie sich im Speerwurf noch über Platz 4 freuen.
Nach einer längeren Zeit hatte sich auch Mia Sophie Bunger zu einer Wettkampfteilnahme entschlossen. Sie ging im 75 m Sprint und auch im Speerwurf an den Start. Den Sprint beendete sie in pers. Bestzeit. Dann der Speerwurf. Noch nie einen Wettkampf in dieser Disziplin bestritten. Entsprechend groß war natürlich die Aufregung! Doch nachdem alle vier Versuche geworfen waren, konnte sie sich über 17,41 m und Platz 2 freuen.
Auch Sophia Offel hatte sich für die Kombination aus 75 m Sprint und Speerwurf entschieden. Im Sprint kam sie mit 12,61 Sekunden nahe an ihre Bestleistung heran. Und auch für sie war der Speerwurf Wettkampfpremiere. Sie konnte sich im Verlauf steigern und erzielte im letzten Wurf 17,76 m . Damit konnte sie den Wettkampf knapp vor Mia Sophie gewinnen. Doppelsieg für den TSV Gnarrenburg! Dazu Platz 4 für Milena! Ein sehr gutes Ergebnis!

Die Sportlerinnen zeigten ihr großes Potential und haben noch große Entwicklungsmöglichkeiten angedeutet! Zufrieden konnten alle nach einem langen Tag die Heimreise antreten.

 

Vorne von links: Sinja Hocke, Maire Feindt, Milena Burfeind

Junge Gnarrenburger Leichtathletinnen im Einsatz für den Kreis Leichtathletik-Verband

Scheeßel war am 12. September Austragungsort der Kreisvergleichswettkämpfe des Altbezirks Stade. Dazu gehören die Kreisverbände Osterholz Scharmbeck, Verden, Stade , Cuxhaven und Rotenburg.
Leider konnten die Verbände aus Osterholz und Verden keine wettkampffähige Mannschaft stellen.
Zu diesen Wettkämpfen werden jährlich die besten Athletinnen und Athleten der 10 bis 13 jährigen Sportler in die Auswahlmannschaften des jeweiligen Verbandes berufen. Aus Gnarrenburg waren das in diesem Jahr fünf Nachwuchstalente.: Sinja Hocke ( Jahrgang 2010), Milena Burfeind, Sophia Offel, Faye Bollmeyer und Felicia Kück ( alle Jahrgang 2009 ) .
Jedes einzelne Wettkampfergebnis bedeutet eine entsprechende Punktzahl, die Gesamtpunktzahl ist dann gleichzeitig die Rangfolge der Verbände. In die Wertung kommen jeweils die beiden Punktbesten eines Verbandes. Jeder Verband darf pro Wettkampf vier Athletinnen/ Athleten stellen.
Sinja startete in der 4×50 m Staffel , zusammengestellt in diesem Jahr aus Sinja und drei Sprinterinnen der LAV Zeven. Die Staffel wurde in 32,68 Sekunden fünfte von sieben Staffeln und sammelte die ersten Punkte.
In ihrem zweiten Wettkampf trat Sinja im Schlagballwurf ( 80 gr. Ball) an. Hier konnte sie mit 28,50 m eine neue pers. Bestweite erzielen.
Eine neue pers. Bestleistung konnte sie auch im 800 m Lauf mit 3:00, 96 Sekunden erreichen! Für sie ein erfreuliches Ergebnis in allen drei Disziplinen!
Die 4 x 75 m Staffel des TSV Gnarrenburg durfte als Vereinsstaffel der WJU 14 starten. Diese Staffel belegte in der Besetzung Faye Bollmeyer, Felicia Kück, Sophia Offel und Milena Burfeind in 46, 44 Sekunden in der Endabrechnung Platz 2 !
Milena Burfeind trat für den Kreis auch im Ballwurf ( 200 gr. ) an. Sie warf den Ball auf für sie gute 21 m.
Noch weiter konnte Sophia Offel das Wurfgerät werfen. Sie schaffte  in ihrem besten Versuch  25,50 m.
Faye Bollmeyer trat ausser in der Staffel noch im Weitsprung und im 800 m Lauf an. Im Weitsprung landete sie im besten ihrer vier Versuche bei 3, 83 m ( Gesamtplatz 5 ). Im 800 m Lauf lief sie persönliche Bestzeit und steigerte ihre bisherige Zeit auf 2:57, 40 Minuten.
Auch Felicia Kück startete neben der Staffel noch in zwei weiteren Disziplinen ( erlaubt sind im Mannschaftsmehrkampf drei Disziplinen inklusive der Staffel ). Im Hochsprung überquerte sie 1,32 m . Nicht ganz ihre Bestleistung aber ein gutes Ergebnis! Im Weitsprung konnte sie 4,07 m erreichen. Das bedeutete Platz 1 und viele Punkte für den Kreis.
In der Endabrechnung belegte der Kreis Rotenburg hinter den Verbänden aus Stade und Cuxhaven Platz drei!

Alle fünf Athletinnen des TSV Gnarrenburg konnten mit ihren erzielten Leistungen sehr zufrieden sein und optimistisch in die noch ausstehenden Wettkämpfe ( der nächste ist bereits am 19.09. beim SV Werder Bremen) gehen .

Gruppenbild des KLV Rotenburg

Starterinnen des TSV Gnarrenburg

Therese Stelljes und Alyssa Ringe holen Titel bei Bezirksmeisterschaften der Leichtathleten

Am vergangenen Samstag war Verden Austragungsort der Bezirksmeisterschaften der Leichtathleten der Altersklassen ab U 16. Vom TSV Gnarrenburg reisten Dunja Eileen Wagener ( WJU 16 , W 14 ), Alyssa und Celine Ringe ( WJU 20 ) und Therese Stelljes ( Frauen ) in die Domstadt.
Allen anwesenden Athletinnen und Athleten war anzumerken, daß sie sehr glücklich waren , daß die Veranstaltung in dem Rahmen stattfinden konnte.
Die jüngste Gnarrenburger Teilnehmerin, Dunja Eileen Wagener , hatte sich für die Wurfdisziplinen Speer, Kugel und Diskus entschieden. Den Anfang machte das Kugelstoßen. Dunja zeigte sich hochkonzentriert und konnte sich kontinuierlich steigern. Sie stieß persönliche Bestleistung und sah bis zum letzten Versuch wie die sichere Siegerin aus. Doch im allerletzten Versuch stieß eine Konkrrentin doch noch weiter und konnte Dunja vom ersten Platz verdrängen. Doch die Enttäuschung währte nur kurz. Überwog doch die Freude über die persönliche Bestleistung und den Vizemeistertitel. Auch im Speerwurf und zum Abschluss im Diskuswurf konnte sie über den zweiten Platz jubeln . Für sie ein überaus erfolgreicher Tag !
In der Altersklasse der WJU 20 ging nach langer krankheitsbedingter Pause auch Celine Ringe in den Kugelstoßring . Sie freute sich am Ende über Platz 8.
Ihre Schwester Alyssa Ringe bestritt ebenfalls das Kugelstoßen . Sie stieß die 4 Kilo Kugel auf 9,28m . Das bedeutete persönliche Bestleistung und Platz vier. Noch besser lief es für sie im Diskuswurf. Sie lies die Scheibe 33,74 m fliegen . Damit war ihr der Meistertitel nicht zu nehmen.
Therese Stelljes wollte im 100 m, im 200 m Sprint und im Speerwurf sehen wo sie stand . Sie konnte ihren 100 m Lauf in 13,34 sekunden gewinnen. Das bedeutete in der Endabrechnung persönliche Bestleistung und Platz vier ! Super , so schnell war sie noch nie! Aber damit nicht genug . Auch im 200 m Sprint lief sie persönliche Bestzeit ( 28,16 sekunden ) was gleichbedeutend mit Gesamtrang drei war ! Ganz großartig ! Und auch das war noch nicht alles ! Sie konnte sich im Speerwurf in einen schwierigen Wettkampf hineinbeißen und zum Schluss über den Bezirksmeistertitel freuen !
Fazit: Für eine solch kleine “ Reisegruppe “ ist die Ausbeute an zwei Bezirksmeistertitel, drei zweiten Plätzen, einem dritten Platz, einem vierten Platz und einem achten Platz ( alles Endkampfteilnahmen ! ) ein Riesenerfolg !

Gnarrenburger Nachwuchsathleten auch in Syke erfolgreich

Am Sonntag, 27.06. , war der TuS Syke Ausrichter der Kreismeisterschaften der Leichtathleten der Kreise Diepholz und Nienburg!
Eine kleine Gruppe junger Leichtathleten des TSV Gnarrenburg durfte als Gastteam außer Wertung an dieser Veranstaltung teilnehmen.
Strahlender Sonnenschein, heiße Temperaturen und perfekt vorbereitete Wettkampfstätten bildeten den äußeren Rahmen für diese Veranstaltung mit über 300 Leichtathleten.

Um 10 Uhr begannen die Wettkämpfe mit dem Hochsprung der 12 jährigen Mädchen und mit den Staffeln im Kurzsprint. Für Felicia Kück vom TSV begann der Hochsprung. Nach langer, langer Zeit der erste Wettkampf ! Die Trainingseindrücke zuvor waren gut! Doch war das auch heute in diesen Wettkampf umzusetzen ? Felicia beantwortete diese Frage mit einem deutlichen Ja und mit einem Ausrufezeichen ! Ja , es war großartiger Sport, den sie bieten konnte ! Sie sprang 12 cm höher als bei ihrem letzten Wettkampf! Das heißt: 1,40 m und Platz drei !
Angespornt durch dieses gute Ergebnis ging sie mit ihren Teamkolleginnen Faye Bollmeyer, Sophia Offel und Maire Feindt auf die Tartanbahn zur 4 x 75 m Staffel . Die wurde von dem Quartett noch nie in einem Wettkampf gelaufen. Entsprechend groß war die Aufregung bei den vier Startern, den mitgereisten Eltern und dem Trainer. Gleich zu Beginn holte Faye als Startläuferin einen kleinen Vorsprung heraus, diesen konnte Felicia in etwa halten, Sophia zeigte einen sehr guten Kurvenlauf und Maire rannte was das Zeug hielt . Die Wechsel, ein entscheidender Faktor für ein gutes Staffelergebnis klappten gut! Am Ende belegten die vier in ihrem Lauf Platz zwei . Ganz knapp geschlagen ! Die Zeit der erstplatzierten Staffel : 44,36 Sekunden ! Die Zeit der Gnarrenburgerinnen : 44,49 Sekunden ! Wirklich hauchdünn . Trotzdem überwog am Ende die Freude über einen gelungenen Sprint und die Tatsache, daß diese Zeit für eine TopTen Platzierung in der Niedersächsischen Bestenliste reicht . Tolle Vorstellung !
> Nicht einmal eine Stunde später stellten sich Faye Bollmeyer, Maire Feindt und Sinja Hocke gemeinsam der 3 x 800 m Staffelkonkurrenz. Die jüngste Staffel in dieser Altersklasse der W 12 denn Maire und Sinja gehören noch zum Jahrgang 2010. Und diese drei Mädels ließen nichts anbrennen ! Faye brachte die Staffel von Beginn an Führung . Und ihre Teamkolleginnen Maire und Sinja zum Schluß brachten den Staffelstab mit fünf Sekunden Vorsprung ins Ziel. Auch diese Zeit wird sich in der Bestenliste des Landes wiederfinden !Großartig gemacht !
Leider gab es für Sinja und Maire keine Zeit zur Erholung. Sie mußten quasi von der Laufbahn direkt zur nächsten Disziplin , dem Ballwurf ( 80 gr.). Noch unter dem Eindruck des 800 m Laufes fand Maire kaum Zeit, um sich richtig zu konzentrieren. Ihr bester Versuch landete bei 20 m. Vier bis fünf Meter unter ihrer Bestleistung! Trotzdem reichte es noch zu Platz acht und der Gewißheit, daß da noch einige Meter mehr drin sind ! Ihrer Teamkollegin Sinja ging es etwas besser. Sie warf den Schlagball auf 26 m ( pers. Bestleistung ) und freute sich riesig über Platz drei .
Und wieder gab es für die beiden keine Verschnaufpause – Weitsprung stand auf dem Programm . Auch hier machte sich die mangelnde Erholung bemerkbar! Beide versuchten sehr diszipliniert und konzentriert ihre gezeigten Trainingsleistungen in den Wettkampf zu übertragen. Aber die Beine waren schwer ! Trotzdem erzielte Maire mit 3,78 m eine neue pers. Bestleitung und Rang neun. Sinja kam auf 3,39 m und Rang 17 von 27 Teilnehmerinnen ! Die Enttäuschung war anfänglich da , doch am Ende überwog die Freude über den Staffelsieg und bei Sinja auch das gute Ergebnis mit dem Schlagball !
Auch Faye Bollmeyer und Sophia Offel waren für den Ballwurf angemeldet. Die 12 jährigen Mädchen mussten das erste Mal mit dem 200 Gr. schweren Ball werfen . Nicht unbedingt eine Lieblingsdisziplin der beiden ! Aber sie meisterten diese Herausforderung mit Bravour! Faye warf den Ball in ihrem besten Versuch auf 20 m ( pers. Best.). Das hieß am Ende Rang 10 und ein strahlendes Gesicht ! Noch besser lief es für Sophia . Ihr Wurfgerät landete bei 28 m ( pers.Best.) . Das bedeutete Platz sechs : Super gemacht , Mädels !
> Nach wiederum nur sehr kurzer Pause mussten dann Felicia und Faye zum Weitsprung . Auch hier gab es eine wichtige Veränderung im Vergleich zum Vorjahr: bis zum letzten Jahr durfte noch aus einer 80 cm breiten Zone abgesprungen werden. Seit dieser Saison gilt es , den 20 cm breiten Absprungbalken möglichst optimal zu treffen. Gar nicht so einfach ! So gab es durchweg bei allen Teilnehmerinnen immer wieder Fehlversuche.
Sowohl Felicia als auch Faye sind gute Weitspringerinnen ! Aber die Wettkampfsituation war halt neu! Trotzdem konnten sich beide Gnarreburgerinnen für den Endkampf der besten acht qualifizieren . Und das aus einem starken Teilnehmerfeld von 18 Starterinnen. Das alleine war schon eine starke Leistung . Und im Verlauf der letzten drei Sprünge konnten sich beide noch einmal steigern. Faye belegte mit guten 4,04 m einen guten sechsten Platz und Felicia konnte sich mit 4,19 m noch sehr über Platz drei freuen !
Dunja Eileen Wagener wollte eine Woche nach ihrer gelungenen Premiere bei den Landesmeisterschaften in Göttingen ( drei mal Platz vier ) vor allem weitere Wettkampferfahrung sammeln. Sie ging bei den 14 jährigen Mädchen im Ballwurf, Kugelstoßen und Weitsprung an den Start . MIt 37,50 m im Ballwurf stellte sie ihre bisherige Bestleistung ein und wurde zweite. Diese Platzierung , Platz zwei , erreichte sie auch im Kugelstoßen mit 8,17 m. Nicht ganz so gut lief es Weitsprung. Aber 3,74 m reichten noch zu Platz fünf !

Dunja, Sinja, Maire Sophia, Faye und Felicia

Fazit: alles in allem, mit Trainings und Wettkampfpause , Aufregung im ersten Wettkampf und den wirklich sehr heißen Temperaturen haben die sechs Gnarrenburgerinnen ganz großes Kino geboten ! Das macht neugierig auf den weiteren Verlauf der Saison in der sie hoffentlich noch das ein oder andere Mal ihr großes Talent aufblitzen lassen können ! Verdient hätten sie es allemal ! Ein riesiges Dankeschön an die Athleten aber natürlich auch an die mitgereisten Eltern die ihre Kinder und den Trainer großartig unterstützt haben. Danke vielmals !!

Gute Ergebnisse bei Landesmeisterschaften für Gnarrenburger Leichtathleten

Alyssa Ringe bei der Siegerehrung

Bei strahlendem Sonnenschein war diese Veranstaltung vom NLV und dem örtlichen Ausrichter Coronakonform sehr gut organisiert. Und auch die über 800 gemeldeten Athlet:innen trugen durch ihr diszipliniertes Verhalten zum reibungslosen Ablauf bei.
Vom TSV Gnarrenburg hatten sich im Vorfeld Dunja Eileen Wagener , WJU 16 der Altersklasse der 14 jährigen Mädchen und Alyssa Ringe , WJU 20 qualifizieren können.
Für Dunja begann der erste Wettkampftag am Samstag mit dem Hammerwurf. Eine Disziplin die noch recht “ jung “ im Angebot der Leichtathletikabteilung des TSV Gnarrenburg ist . Auch hier wurde sehr schnell deutlich, daß die Aktiven durch das Fehlen einer entsprechenden Trainingsmöglichkeit ( es fehlt in Gnarrenburg zu diesem Zweck nach wie vor der auch für diese Disziplin nutzbare Diskuswurfring ) erhebliche Nachteile im Wettkampf haben; Training auf der Tartanbahn – Wettkampf auf einem glatteren Betonbelag ! Die Gewöhnung fiel schwer . Trotzdem kämpfte sich Dunja nach einigen Unsicherheiten in den Wettkampf. Ihr bester von sechs Versuchen mit der 3 kilo schweren Eisenkugel landete bei 26,36 m. Das bedeutete Platz vier und gleichzeitig war es ein neuer  ! Sie verbesserte die alte Marke um mehr als fünf Meter !Eine großartige Leistung gerade unter Berücksichtigung der bereits geschilderten Bedingungen !
Nach diesem guten Ergebnis konnte sie relativ locker in den nächsten Wettkampf, das Kugelstoßen gehen. 8,44 m bedeuteten eine neue persönliche Bestleistung und wiederum Platz vier !

Dunja Eileen Wagener und Alyssa Ringe

Am Sonntagmorgen mußte Dunja gleich um 10 Uhr zu ihrer dritten Disziplin , dem Speerwurf , antreten. Konzentriert und motiviert durch die guten Ergebnisse des Vortages begann sie den Wettkampf. Ihr bester Versuch mit dem 500 Gramm schweren Wurfgerät landete bei 27,14 m. Damit verbesserte sie ihre Bestleisung aus dem Vorjahr um über drei Meter ! Sie verpasste den Sprung auf das Siegerpodest um 33 cm und wurde auch in ihrem dritten Wettkampf gute vierte ! Alles in allem war Dunja mit der Teilnahme an ihren ersten Landesmeisterschaften sehr zufrieden !
Eine knappe Stunde nach Beendigung des Speerwurfes stieg auch Alyssa Ringe in das Wettkampfgeschehen ein ! Ihre Disziplin ist der Diskuswurf . Durch eine im Schulsport zugezogene Verletzung am Fußknöchel vor vier Wochen war eine Teilnahme an den LM lange unsicher, der Knöchel dick angeschwollen, jeder Schritt bedeutete Schmerzen ! Aber sie wollte teilnehmen , unbedingt. Der Knöchel wurde medizinisch versorgt, trainiert wurden Kraft und Stabilisation, Würfe wurden vermieden . Während des Wettkampfes wurde der Knöchel dur eine Bandage stabilisiert.
Bei den Probewürfen vor dem Wettkampf war noch eine verständliche Unsicherheit zu bemerken. Doch sie konnte sich fast schmerzfrei bewegen. Das gab Sicherheit! Und so landete ihr weitester Versuch bei 36,02 m. Nur 22 cm unter ihrer persönlichen Bestleistung ! Das war kaum zu erwarten und ganz hervorragend ! Am Ende eines sehr spannenden Wettkampfes freute sich Alyssa sehr über die Weite aber noch mehr über den zweiten Platz, den Vizemeistertitel !

Anmerkung zum Gnarrenburger Boten :)

Bote _gesamt_compressed

Hallo zusammen,

da unser Artikel zur Leichtathletik im Gnarrenburger Boten etwas aus dem Kontext gerissen wurde, gibt es hier die vollständige Version. 🙂

Es ist bei der Erstellung des Boten leider etwas schiefgelaufen. Es waren einfach zu viele Berichte die aus allen Sparten des TSV Gnarrenburg eingereicht wurden. Deswegen musste das Team dass den Boten erstellt aus Platzmangel den Bericht etwas kürzen. Wir hatten dann leider nicht mehr die Möglichkeit vor der Veröffentlichung einzugreifen.

Aber dennoch ein großes Lob und vielen Dank an das Team des Gnarrenburger Boten!!! Eine super Plattform um uns zu präsentieren! 🙂

Auch vielen Dank an die Kinder die sich „getraut“ haben, sich für die Leichtathletik zu fotografieren zu lassen! 😉

liebe Grüße

Euer LA Team

Susanne, Anne, Thomas und Tilo