NEWS

Gnarrenburg hat es selber in der Hand

Die Entscheidung fällt am letzten Spieltag. Die Badmintonmannschaft des TSV Gnarrenburg bekommt am 17. Februar ihr „Endspiel“ um den Klassenerhalt – und das in eigener Halle. Gegner des Tabellendrittletzten der Verbandsklasse wird der Tabellenvorletzte Cranz-Estebrügge sein. Am vorletzten Spieltag holten die Gnarrenburger einen Punkt gegen Meister TuS Schwinde II. Eine Niederlage gab es hingegen gegen die SG Maschen/Lüneburg III.

TSV Gnarrenburg –SG Maschen/Lüneburg III 2:6

Den Gnarrenburgern wäre ein Sieg gegen die ebenfalls bis dahin gefährdete SG Maschen lieber gewesen als das Remis gegen den Spitzenreiter, doch in dieser Partie passte nicht viel zusammen. Der TSV verlor alle drei Doppel und verspielte dabei zweimal am Schluss die Führung im dritten Satz. Da nur Stefan Meyer und Manuela Renken ihre Einzel gewinnen konnten, stand eine 2:6-Niederlage.„ Positiv war einzig, dass Christian Tiedgen zu seinem ersten Saisoneinsatz kam“, so Sprecher Axel Renken.

TuS Schwinde II –TSV Gnarrenburg 4:4

Bis zu diesem Punktspieltag war der Tabellenführer und feststehende Aufsteiger verlustpunktfrei. Was es aber ausmacht, wenn der beste Herrenspieler fehlt, machte diese Partie deutlich. Gnarrenburg holte 2:1 Punkte aus den Doppeln. Axel Renken/Stefan Meyer setzten sich in drei Sätzen durch. Manuela Renken/Ulrike Renken dagegen ließen von Beginn an keine Zweifel über den Sieg aufkommen und gewannen 2:0. Marco Wellbrock/Christian Tiedgen zeigten eine richtig gute Partie, zwangen den Gegner in den dritten Satz, verloren diesen jedoch. Manuela Renken wie auch Stefan Meyer zeigten sich wieder einmal von ihrer besten Seite und gewannen souverän ihre Einzel zur überraschenden 4:1-Führung. „Leider schafften dann weder das zweite und dritte Herreneinzel noch das gemischte Doppel einen weiteren Sieg“, so Axel Renken zum 4:4-Remis. (BRV-Zeitung mib)

Hinterlasse einen Kommentar

79 + = 80