Freestyler verzückt Fußballkinder

Kicken wie die Profis“ – unter diesem Motto stand auch in diesem Jahr wieder die Fußballschule, die der TSV Gnarrenburg zusammen mit dem FC St. Pauli Hamburg veranstaltet hat. Im Jahr des 125-jährigen Vereinsjubiläums war es die mittlerweile 10. Auflage im Rahmen des Ferienprogramms der Gemeinde Gnarrenburg. Organisator Riccardo Camü konnte dazu am Wochenende 60 fußballbegeisterte Jungen und vier Mädchen auf der Sportanlage Dahldorfer Straße begrüßen.

Unter den Kindern im Alter von fünf bis 13 Jahren waren gleich zwölf Torwarte. Für sie gab es ebenso spannende Stationen wie für die Feldspieler. Ausgestattet mit dem neuen „St. Pauli Rabauken Trikot“, Hose und Stutzen konnten die Mädchen und Jungen unter Leitung von Campleiter und Fußballlehrer Mariusz Kaminski und sechs Jugendtrainern des FC St. Pauli bei vielfältigen und interessanten Übungen ihr fußballerisches Können verbessern. Der Spaß stand dabei immer im Vordergrund.

Die Teilnehmer kamen aus dem gesamten Altkreis Bremervörde sowie aus Osterholz-Scharmbeck, Kirchtimke, Zeven oder Sittensen. Die weiteste Anreise hatte Kai Greiffenhagen (7). Er kam aus Hong Kong an die Dahldorfer Straße. Sein Vater kommt ursprünglich aus Kuhstedtermoor, ist beruflich in China tätig und momentan in der „alten Heimat“ auf Urlaubsbesuch.

Höhepunkt war am zweiten Tag sicherlich der Auftritt vom international bekannten Football-Freestyler Kevin Kück aus Bremervörde, der dem Camp einen Besuch abstattete. Er begeisterte die Kinder mit seinen Kunststücken, beantworte geduldig die Fragen der jungen Kicker und musste sogar Autogramme schreiben. Kück blieb fast zwei Stunden und brachte den interessierten Fußballern im Gruppentraining den einen oder anderen Trick aus seinem Repertoire bei.

„Zur Perfektion gehört viel Übung. Diese Tricks lernt man natürlich nicht in ein paar Stunden, dafür müsst ihr täglich üben, Geduld haben, um langsam immer besser zu werden“, so der Rat des Freestylers, der selbst gelernter Torwart ist.

Am Sonntag stand am Nachmittag die Mini-EM auf dem Plan, wobei die Kinder nach der Pauli-Einlaufmusik „Hells Bells“ in das „Stadion“ an der Dahldorfer Straße einmarschierten, unter den Augen von circa 150 Eltern, Großeltern, Geschwisterkindern und anderen Interessierten.

Nach der feierlichen Übergabe der Teilnehmerurkunden bekamen die Kinder auch noch eine Brotdose, Poster und Aufkleber des FC St. Pauli überreicht. Kai Greiffenhagen hatte letztlich die ehrenvolle Aufgabe, als Glücksprinz zwölf Kinder auszulosen, die am 13. August zum ersten Heimspiel der neuen Saison der Hamburger gegen Eintracht Braunschweig als Einlaufeskorte die Profis ins Millerntor-Stadion begleiten dürfen. Folgende zwölf Kinder hatten Glück: Anton Brisevac (9), Bremervörde, Marten Buck (7), Oerel-Barchel, Jonas Flathmann (7), Gnarrenburg, Julian Gerdel (7), Bremervörde, Alexander Heym (7), Osterholz-Scharmbeck, Leo Horstschäfer (5), Gnarrenburg, Paul Horstschäfer (7), Gnarrenburg, Lüder Martens (9), Godenstedt, Finn Meyer (9), Bremervörde, Alexander Müller (10), Breddorf, Jonas Postels (9), Selsingen, Mattis Theinert (7), Gnarrenburg sowie drei Ersatzkinder (Tjark Gerken, Jördis Bussmann und Rickart Zühlke), die ihren Einsatz im Falle eines Ausfalls eines anderen Kinder bekommen werden.

Während des Camps durfte die Verpflegung der jungen Sportler natürlich nicht fehlen. So wurden die Kinder mit Chili con Carne, Hähnchenschnitzel mit Bratkartoffeln und den beliebten Spaghetti versorgt. Verschiedene Desserts und Getränke standen ebenfalls reichlich zur Verfügung.

„Wir möchten allen Unterstützern wie Gemeinde Gnarrenburg, Edeka Lohmann Gnarrenburg, HolAb Gnarrenburg und DMK Zeven sowie allen Helfern unseren großen Dank aussprechen. Ohne ihre Hilfe wäre dieses tolle Wochenende nicht möglich gewesen“, betont Organisator Riccardo Camü, der versprach, dass es auch nächstes Jahr in Gnarrenburg wieder die Fußballschule mit den „St. Pauli Rabauken“ geben wird; in den Sommerferien vom 1. bis zum 3. Juli.

Himmelfahrt mal ganz anders

Gnarrenburger U11-Fußballnachwuchs nimmt anTurnier in Holland teil

Internationale Erfahrung haben über das Himmelfahrts-Wochenende die U11-Fußballer der JSG Gnarrenburg gesammelt. Das Team von Trainer Christoph Giskes nahm von Donnerstag bis Sonntag am mit insgesamt 38 Teams besetzten „Netherlandscup“ im holländischen Ommen teil. Dabei sprangen nicht nur ein fünfter Platz und eine Auszeichnung für Keeper Rune Stelljes als „Bester Torwart des Turniers“ heraus, sondern die Kinder hatten auch neben dem Platz jede Menge Spaß. Die Turnierteilnehmer hatten die Möglichkeit, auf hervorragend ausgestatteten Fußballplätzen Turniererfahrungen zu sammeln und neue Freundschaften zu knüpfen. Abseits des Platzes sorgte ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm für die richtige Turnieratmosphäre und unvergessliche Momenten.
Neben den großen Eröffnungs und Abschlussfeiern gehörte die Übernachtung im Freizeitpark Slagharen wohl zu den Highlights der Turnierreise. Denn die potentiellen Fußballstars von morgen konnten während der Turnierdauer die mehr als 40 Attraktionen des Freizeitparks nutzen. Organisiert hatte die Fahrt der Gnarrenburger Nachwuchs-Kicker die Organisation„ Komm mit!“. Zur Finanzierung hatten die RWG Gnarrenburg, die örtliche Sonnenapotheke sowie die Werder-Fans der Green-WhiteDivine-Supporters als Sponsoren mit beigetragen. Zwölf Kicker, Trainer Christoph Giskes sowie als Betreuer Riccardo Camü, Sascha Stelljes und Jens Stelljes traten die knapp 300 Kilometer weite Fahrt ins westliche Nachbarland an.
In fünf Altersklassen wurden im niederländischen Ommen die Turniersieger ermittelt, von der U9 bis zur U15. Neben Kindern und Jugendlichen aus dem Gastgeberland ließen außerdem mehrere Fußballer aus Deutschland den Balllaufen. Auch die Turniergruppe der JSG Gnarrenburg war mit Teams aus den beiden Nachbarländern besetzt, und am Ende wurde die JSG respektabler Fünfter. Mächtig stolz durfte Betreuer Sascha Stelljes auf seinen Sohn Rune sein, der als bester Torwartausgezeichnet wurde. Eine Belohnung für die ganze Mannschaft stand noch am Rückreisetag an. Denn unterwegs ging es für das ganze Team von zum Kartbahn in Hoogeveen, wo Spieler und Betreuer einen ebenso schönen wie spannenden Nachmittag bei Benzin und Pommes erlebten.